Mitarbeiter geförderter Vielfaltprojekte fühlen sich bedroht

Anti-Rassismus       -  Ein Plakat bei einer Demonstration gegen Rassismus in Halle.
Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa | Ein Plakat bei einer Demonstration gegen Rassismus in Halle.

Viele Mitarbeiter staatlich geförderter Projekte für „Vielfaltgestaltung” fühlen sich aufgrund ihrer Tätigkeit bedroht. Das zeigen die Ergebnisse einer Befragung des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Die Wissenschaftler hatten für ihre Untersuchung 2020 zunächst die Verantwortlichen für 68 Modellprojekte kontaktiert, die über das Programm „Demokratie leben!” des Bundesfamilienministeriums Zuwendungen erhalten. Die unter dem Titel ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!