München: Prozess um geplantes Attentat auf Tschetschenen

Prozess um geplanten Auftragsmord       -  Der Angeklagte wird von der Polizei in den Gerichtssaal im OLG München geführt.
Foto: Peter Kneffel/dpa | Der Angeklagte wird von der Polizei in den Gerichtssaal im OLG München geführt.

Von dem Mordkomplott gegen ihn will der 27-Jährige über einen Messenger erfahren haben. Ein ihm unbekannter Mann habe ihn darüber angerufen. „Er sagte, er hat eine wichtige Information für mich: Dass sich in Deutschland eine Person befindet, die mich töten soll, es aber nicht machen möchte.” Im Prozess am Oberlandesgericht München um den geplanten Mord an einem tschetschenischen Regimekritiker in Deutschland hat das mutmaßliche Opfer am Mittwoch geschildert, wie die Attentatspläne bekannt wurden. Über den unbekannten Mann, der ihn anrief, habe er dann Kontakt zu dem mutmaßlich beauftragten Attentäter ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!