Das sagt Lambrecht zur Kritik am Mitflug ihres Sohnes

Christine Lambrecht       -  Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht ließ ihren Sohn in einem Regierungshubschrauber nach Norddeutschland mitfliegen.
Foto: Ole Spata/dpa | Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht ließ ihren Sohn in einem Regierungshubschrauber nach Norddeutschland mitfliegen.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat Verständnis für öffentliche Kritik nach einem Mitflug ihres Sohnes in einem Regierungshubschrauber geäußert. Im ZDF-„Mittagsmagazin” kündigte die SPD-Politikerin an, es würden Konsequenzen gezogen, damit solche Vorwürfe künftig nicht mehr möglich seien. Nach Angaben aus Kreisen des Ministeriums überwies die Ministerin inzwischen einen in Rechnung gestellten Betrag von 261 Euro für den Flug ihres Sohnes. „Rechtlich völlig korrekt” abgelaufen Als Juristin, Ministerin und Bürgerin sei es ihr wichtig, dass alle ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!