Strahlenschutz-Amt hat Atomwaffen-Szenario im Blick

Bundesamt für Strahlenschutz       -  Das Bundesamt für Strahlenschutz beobachtet die Lage in der Ukraine.
Foto: Christoph Soeder/dpa | Das Bundesamt für Strahlenschutz beobachtet die Lage in der Ukraine.

Das deutsche Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat nach eigenen Angaben auch das Szenario eines russischen Atomwaffen-Einsatzes in der Ukraine im Blick.„Wir untersuchen alle möglichen Szenarien, und Kernwaffen sind natürlich auch ein mögliches radiologisches Szenario, auch wenn wir natürlich hoffen, dass es dazu niemals kommt”, sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini der Deutschen Presse-Agentur. Ihre Behörde sei seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine am 24. Februar „in Dauerbeobachtung” der Lage vor Ort, das Amt beobachte die Gefahr eines Austritts von radioaktiver Strahlung sehr genau.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!