Übergriffe in Partei? Linke will „neutrale” Vertrauensleute

Die Linke       -  Die hessische Linke hatte nach Angaben des geschäftsführenden Landesvorstands ab Ende November 2021 Kenntnis über Vorwürfe sexueller Übergriffe.
Foto: Fabian Sommer/dpa | Die hessische Linke hatte nach Angaben des geschäftsführenden Landesvorstands ab Ende November 2021 Kenntnis über Vorwürfe sexueller Übergriffe.

Die hessische Linkspartei will als weiteren Schritt zur Aufarbeitung von Vorwürfen sexueller Übergriffe „neutrale” Vertrauensleute finden. Diese sollen in der Partei keine Ämter und Funktionen inne haben, erläuterte ein Sprecher. Die Suche nach diesen wolle man nach Ostern abschließen. Die Linke hatte am Vortag mitgeteilt, dass zur nächsten Sitzung des Landesvorstands am 30. April eine oder mehrere Vertrauenspersonen eingesetzt werden sollen. „Der Spiegel” hatte jüngst über mutmaßliche Fälle von sexualisierter Gewalt in der hessischen Linkspartei ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!