Wie deutschen Politikern eine Nazi-Historie angedichtet wird

Karl Lauterbach       -  Im Internet kursiert das Gerücht, Gesundheitsminister Karl Lauterbach sei der Enkel von Hartmann Lauterbacher, Stabsführer und stellvertretender Reichsjugendführer der Hitler-Jugend - doch die beiden sind überhaupt nicht verwandt.
Foto: Annette Riedl/dpa | Im Internet kursiert das Gerücht, Gesundheitsminister Karl Lauterbach sei der Enkel von Hartmann Lauterbacher, Stabsführer und stellvertretender Reichsjugendführer der Hitler-Jugend - doch die beiden sind überhaupt nicht verwandt.

Um die russische Invasion in die Ukraine zu rechtfertigen und deutsche Politiker in ein schlechtes Licht zu rücken, werden einigen in sozialen Netzwerken Verwandte mit angeblicher Nazi-Vergangenheit angedichtet. Auf Bildkombinationen, die in Netzwerken kursieren, sind etwa Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach oder Bundeskanzler Olaf Scholz neben Mitgliedern der SS (Schutz-Staffel) zu sehen. Behauptet wird, die abgebildeten Nationalsozialisten seien die Großväter der Politiker. Ziel der verbreiteten Bilder sei nicht nur, Politiker zu diskreditieren. Es gehe auch darum, die Argumentation zu stützen, mit ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!