Wladimir Klitschko in Deutschland: Mehr Hilfe für Ukraine

Wladimir Klitschko in Berlin       -  „Wenn man ein passiver Beobachter ist, hat man auch das Blut an den eigenen Händen”: Wladimir Klitschko.
Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | „Wenn man ein passiver Beobachter ist, hat man auch das Blut an den eigenen Händen”: Wladimir Klitschko.

Der frühere Box-Weltmeister Wladimir Klitschko hat bei einem Besuch in Berlin eindringlich um Unterstützung für die Ukraine geworben. Sein Land brauche finanzielle Hilfe, weil die Wirtschaft am Boden liege, es brauche humanitäre Hilfe, weil es in manchen Städten weder Lebensmittel noch Wasser noch medizinische Versorgung gebe. Und: „Wir brauchen Waffen”, sagte Klitschko bei Bild TV. Entscheidungen darüber müssten schnell getroffen werden. „Wir haben keine Zeit”, betonte Klitschko. Passiv zu sein und wegzuschauen, bedeute mitzumachen. „Wenn man ein ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!