München

Euphorie bei Bayerns Grünen

Habeck und Hofreiter
Der Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Robert Habeck und Anton Hofreiter, jubeln im Landtag nach den ersten Wahlergebnissen. Foto: Sven Hoppe

Um drei Sekunden nach 18.00 Uhr knallt es laut im bayerischen Landtag. Im Saal der Grünen-Fraktion explodieren Konfetti-Kanonen. Grüner Glitzerregen rieselt herab, Jubel brandet auf. Aus Musikboxen erklingt laut Queens „Don't stop me now”.

Die Grünen haben bei der Landtagswahl ein historisches Ergebnis eingefahren. Knapp 19 Prozent sind es laut den ersten Hochrechnungen - so viel, wie die aus Sicht der Partei optimistischsten Umfragen vorausgesagt haben und so viel wie die Grünen im Freistaat noch nie hatten. Die Partei ist im neuen Landtag zweitstärkste Kraft hinter der CSU und weit vor Freien Wählern, AfD und SPD.

„Mein Herz hat gehüpft”, beschreibt Spitzenkandidatin Katharina Schulze den Moment, als sie die erste Hochrechnung sieht. In Dunkelgrün gekleidet strahlt sie mit den Sonnenblumen in ihrem Blumenstrauß um die Wette.

Von einem historischen Wahlsieg sprechen sie alle an diesem Abend - von Schulze über Bundeschef Robert Habeck bis hin zu Cem Özdemir und Claudia Roth: Endlich zweistellig zu werden in Bayern, das sei zwar das erklärte Ziel gewesen, sagt Roth. „Aber dass wir es so deutlich schaffen würden, hätte ich mir gar nicht erträumen können.”

In der Berliner Parteizentrale gibt es kein Konfetti, aber weiß-blaue Servietten und strahlende Gesichter - vor allem Parteichefin Annalena Baerbock ist glücklich, ist es doch die erste Wahl, seit sie und Habeck an die Grünen-Spitze gerückt sind. Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sieht den Erfolg auch als Bestätigung für den Kurs im Bund, über die Öko-Kernklientel hinaus auf die Breite der Gesellschaft abzuzielen und sich bereit zu zeigen, Verantwortung zu übernehmen.

Der bisherige Spitzenwert der Grünen bei einer Bayern-Wahl lag bei 9,4 Prozent im Jahr 2008. Vor fünf Jahren hatten sie 8,6 Prozent erreicht, wurden nur viertstärkste Kraft. „Mut besiegt Angst, gemeinsames Europa statt Bavaria First, Lebensgrundlagen erhalten statt Flächen versiegeln. Mit Inhalten gegen Populisten streiten”, schreibt Özdemir via Twitter.

„Wir haben den Wahlkampf unseres Lebens geführt. Wir haben heute eine Zeitenwende für Bayern eingeleitet”, sagt der zweite Spitzenkandidat, Ludwig Hartmann. Endlich sei die Partei zweistellig. „Nächstes Mal dreistellig”, ruft jemand aus der Menge dazwischen.

Diese Menge ist in diesem Jahr so groß wie noch nie. Sepp Dürr ist seit zwei Jahrzehnten Mitglied des bayerischen Landtags. Ob es nochmal klappt, ist fraglich. In diesem Jahr startete er von Listenplatz 42, so weit hinten wie noch nie. Soviel Andrang bei den Grünen habe er an einem Wahlabend in Bayern auch noch nie erlebt, sagt er. „Aber das ist ja das, was wir auch jahrelang leidvoll erfahren mussten: Alle wollen bei den Siegern sein.”

Doch in die Feierstimmung mischen sich ganz schnell die Fragen, wie es denn nun weitergeht. Die CSU hat die absolute Mehrheit verloren, braucht einen Koalitionspartner. Die Grünen haben immer wieder betont, Regierungsverantwortung übernehmen zu wollen. „Natürlich wollen wir Verantwortung für dieses schöne Land übernehmen”, sagt Schulze auch am Wahlabend.

In der Berliner Zentrale sagt eine Grüne, fürs Mitregieren werde es ja „leider” nicht reichen - andere sind sichtlich erleichtert, dass die CSU nach den Hochrechnungen nicht unbedingt die Grünen braucht. Schwarz-Grün fällt sowieso vielen schwer, und dann auch noch mit dem Lieblingsfeind CSU? Irgendwie reizvoll, irgendwie gruselig.

„Um die Uhrzeit kann man das überhaupt noch nicht sagen”, sagt Claudia Roth. Erstmal wolle man feiern, morgen dann weitersehen. Ähnlich äußert sich Schulze: „Mit uns kann man immer über eine gerechte und ökologische Politik reden. Nicht aber über eine antieuropäische und autoritäre Politik”, sagt sie - den Spruch hat sie schon im Wahlkampf immer wieder aufgesagt. „Aber wir freuen uns jetzt erstmal.” Sie werde jetzt vier Spezi trinken.

Rückblick

  1. Unterfranken droht Einflussverlust in der neuen Regierung
  2. Freie Wähler vertrauen Aiwanger
  3. Nur 19 Sitze: Wird Unterfranken im Landtag benachteiligt?
  4. Barbara Stamm: „Oberbürgermeisterin war mein Lebensziel“
  5. Wird die Bayern-Koalition zur Freibier-Koalition?
  6. Warum fast 200.000 Stimmen nicht für den Landtag reichen
  7. CSU: Franken attackieren Seehofer
  8. 19 für Unterfranken: Das sind die Neuen im Landtag
  9. Nach Landtagswahl: AfD in Unterfranken braucht neuen Chef
  10. Würzburger Bischof kritisiert die Strategie der CSU
  11. Das große Zittern: Wer sind unsere Abgeordneten?
  12. Wo die Parteien in der Region ihre Hochburgen haben
  13. Standpunkt: Würzburger Gewitter
  14. CSU verliert absolute Mehrheit in Bayern
  15. Stadt-FPD: Jubel und gespannte Erwartung
  16. Euphorie bei Bayerns Grünen
  17. Der wandelbare Söder: Hardliner, Wahlkämpfer, Landesvater
  18. Leitartikel: Die CSU ist jetzt in der Normalität angekommen
  19. Politik-Expertin: "Söders Schwenk war nicht glaubwürdig"
  20. Koalitionen, Revolten, Berliner Beben
  21. Landtagswahlkampf in Bayern auf den letzten Metern
  22. In Würzburg hat schon jeder Dritte gewählt
  23. Wie die Seehofer-Frage die CSU spaltet
  24. „Die CSU hat möglicherweise vergessen, was Demokratie bedeutet“
  25. Wer die Wahl hat
  26. Den Landtag per Smiley wählen? Was auf Stimmzetteln erlaubt ist
  27. Geköpfter Söder: CSU wehrt sich juristisch gegen Wahlplakat
  28. CSU wirbt mit Halbnackten um Erstwähler
  29. FDP-Chef Lindner: Ich wäre gern Finanzminister geworden
  30. So war das nicht geplant
  31. Die Grenzen der Wahlwerbung
  32. Zuhören statt Wahlkampfreden
  33. Auf Krücken heißen Endspurt gefordert
  34. Landtagswahl: Die Spitzenkandidaten der Parteien
  35. Trotz schlechter Aussichten: Barbara Stamm kämpft weiter
  36. Landtagswahl 2018: Wer ist der richtige Abgeordnete für mich?
  37. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Wasser, Wein und Fruchtaufstrich
  38. Dotzel: „Der Bezirk sorgt für den sozialen Frieden“
  39. So lief das TV-Duell Söder gegen Hartmann
  40. CSU bejubelt Söder – und ärgert sich über Seehofer
  41. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Kaffee oder Rotwein?
  42. Keine Entscheidungen mehr hinter verschlossenen Türen
  43. Der Freie-Wähler-Chef ist ein Provokateur mit Ambitionen
  44. "Ich glaube an den lieben Gott. Alles andere werden wir sehen"
  45. Landtags- und Bezirkswahl: So wird gewählt
  46. Bayern, Franken, Piraten und Veganer
  47. Wolfram Fischer (FDP): Er setzt auf Digitalisierung
  48. Weniger Bürokratie
  49. Einig in der Ablehnung der AfD
  50. AfD-Kandidat Patrick Geßner: Verfechter von mehr Sicherheit

Schlagworte

  • Landtagswahl 2018
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.