Baldwin-Dreh: Waffenmeisterin kritisiert Ermittler

Schüsse am Filmset „Rust”       -  Die von Hollywood-Star Alec Baldwin bei den Dreharbeiten zum Film „Rust” abgefeuerte Waffe.
Foto: Santa Fe County Sheriff's Office/ZUMA Press Wire Service/dpa | Die von Hollywood-Star Alec Baldwin bei den Dreharbeiten zum Film „Rust” abgefeuerte Waffe.

Rund zehn Monate nach dem tödlichen Schuss auf eine Kamerafrau bei einem Filmdreh mit Hollywood-Star Alec Baldwin (64) erhebt die Waffenmeisterin Vorwürfe gegen die Ermittler. Wie das Branchenblatt „Variety” am Donnerstag berichtete, kritisiert ein Anwalt der Frau, dass kein DNA-Test an den Patronen durchgeführt worden sei, die am Set entdeckt wurden. In einer E-Mail, aus der „Variety” zitiert, drängt der Anwalt der Waffenmeisterin die Ermittler, dies noch einmal zu überdenken. Der tödliche Vorfall ereignete sich im Oktober 2021 bei den Dreharbeiten zu dem Low-Budget-Western „Rust” auf einer Filmranch in ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!