Tauchausflug in Malaysia endet zwischen Wunder und Tragödie

Khairul Nizam Misran       -  Maritime Commander Khairul Nizam Misran zeigt den Fundort der vermissten Taucher.
Foto: Mohd Hilmizudin/BERNAMA/dpa | Maritime Commander Khairul Nizam Misran zeigt den Fundort der vermissten Taucher.

Der Tauchausflug einer vierköpfigen Gruppe europäischer Touristen vor Malaysia hat ein tragisches Ende gefunden: Ein 14-Jähriger mit niederländischer Staatsangehörigkeit ist offenbar tot. Zwei weitere Vermisste - ein 46-jähriger Brite und eine 18-jährige Französin - wurden hingegen in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) wie durch ein Wunder nach drei Tagen lebend aus dem Meer geborgen. Die 35-jährige Tauchlehrerin aus Norwegen war bereits am Mittwoch gerettet worden. Die Suche nach der Gruppe hatte die Einsatzkräfte und die Angehörigen drei Tage lang in Atem gehalten. Das Opfer ist der Sohn des geretteten ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!