Nach Einigung auf Vergleich: Prinz Andrew begleicht Schulden

Prinz Andrew       -  Prinz Andrew hat gezahlt.
Foto: Steve Parsons/Pool PA/AP/dpa | Prinz Andrew hat gezahlt.

Nach der Einigung auf einen Vergleich im Missbrauchsskandal um Prinz Andrew steht das Verfahren vor der Einstellung. Die Anwälte des britischen Royals sowie der US-Klägerin Virginia Giuffre beantragten diese Einstellung am Dienstag offiziell bei einem Gericht in New York. Dies geht aus einem Dokument hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. „Jede Seite trägt ihre eigenen Kosten und Gebühren. So ist es festgesetzt”, heißt es darin weiter. Auf dem Dokument fehlte am Dienstag nur noch die Unterschrift von Richter Lewis Kaplan, das galt aber als Formalität.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!