Entsetzen und viele Fragen nach Amoktat in Kopenhagen

Trauer       -  „Die Situation erfordert Einigkeit und Fürsorge”: Das dänische Königshaus rief nach der Bluttat zum Zusammenhalt auf.
Foto: Olafur Steinar Rye Gestsson/Ritzau Scanpix Foto via AP/dpa | „Die Situation erfordert Einigkeit und Fürsorge”: Das dänische Königshaus rief nach der Bluttat zum Zusammenhalt auf.

Nach dem Amoklauf in Kopenhagen mit drei Toten halten sich die Ermittler über das Motiv des mutmaßlichen Täters bedeckt. Eine Richterin ordnete Untersuchungshaft für den 22-Jährigen an. Der Däne soll sie in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt verbringen. „Außerdem wollen wir seinen geistigen Zustand so schnell wie möglich untersuchen lassen”, sagte Staatsanwalt Søren Harbo im dänischen Fernsehen. Die Entscheidung für die Unterbringung in der Psychiatrie sei aufgrund des Verhaltens des Verdächtigen, seiner Aussagen und des Aktenwissens über ihn gefallen. Wäre der Verdächtige auf freiem Fuß, bestünde ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!