Sorge um Esel: Tierschützer fordern E-Scooter für Jesus

42. Passionsspiele       -  Protest auf einem Elektroroller.
Foto: Angelika Warmuth/dpa | Protest auf einem Elektroroller.

Kurz vor der Premiere der Oberammergauer Passionsspiele haben Tierschützer ein Umsteigen von Jesus auf E-Mobilität gefordert. Der Christus-Darsteller solle anstatt auf einem Esel per E-Scooter nach Jerusalem einziehen, verlangte die Organisation Peta. Esel seien keine Reit- oder Lastentiere. Zur Untermauerung der Forderung fuhr ein mit Dornenkrone und weißem Gewand als Christus verkleideter Aktivist auf einem E-Scooter vor dem Passionstheater auf- und ab. Auf Transparenten war zu lesen: „Tiere sind Lebewesen, keine Transportmittel” und „Esel sind keine ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!