„Todespfleger” in München? - Mordermittlungen ausgeweitet

Klinikum rechts der Isar       -  Im Klinikum rechts der Isar, dem mutmaßlichen Tatort, will sich zurzeit niemand zu dem Fall äußern.
Foto: Matthias Balk/dpa | Im Klinikum rechts der Isar, dem mutmaßlichen Tatort, will sich zurzeit niemand zu dem Fall äußern.

Die Staatsanwaltschaft hat ihre Mordermittlungen gegen einen Krankenpfleger aus einer Münchner Klinik deutlich ausgeweitet.Inzwischen gehen die Ermittler von „zahlreichen Fällen im unteren zweistelligen Bereich” aus, wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I, Anne Leiding, der Deutschen Presse-Agentur sagte. Ob es sich dabei um versuchte oder vollendete Tötungsdelikte handelte, sagte sie nicht.Vor rund einem Jahr noch hatte die Staatsanwaltschaft den jungen Mann zwei vollendeter und drei versuchter Tötungsdelikte beschuldigt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!