Tödlicher Unfall an Haltestelle - Angeklagte schweigt

Prozess in Essen       -  Die 83-jährige angeklagte Frau (m.) vor dem Beginn des Prozesses in Essen mit ihren Anwälten.
Foto: Roland Weihrauch/dpa | Die 83-jährige angeklagte Frau (m.) vor dem Beginn des Prozesses in Essen mit ihren Anwälten.

Nach einem dramatischen Unfall mit einem Toten und zahlreichen Verletzten hat in Essen der Prozess gegen eine 83 Jahre alte Autofahrerin begonnen.Die Angeklagte soll am 29. Februar 2020 an einer Essener Straßenbahnhaltestelle mit ihrem Auto in eine Gruppe von Fahrgästen gefahren sein, die gerade einsteigen wollten. Zum Prozessauftakt am Essener Landgericht schwieg die Rentnerin zu den Vorwürfen.Laut Anklage hat die heute 83-Jährige ein vor ihr haltendes Auto rechts überholt und war dabei mit zwei Reifen und mindestens Tempo 50 über den Bürgersteig gefahren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!