Wie Interrail Europas Jugend prägte

Backpacker       -  Jugendliche in der Staufener Innenstadt. Das Interrail-Ticket zum Taschengeld-Preis war für Generationen von Teenagern ein Tor zur Welt.
Foto: Patrick Seeger/dpa | Jugendliche in der Staufener Innenstadt. Das Interrail-Ticket zum Taschengeld-Preis war für Generationen von Teenagern ein Tor zur Welt.

Als vor 50 Jahren ein unscheinbares Stück Papier auf dem Reisemarkt auftauchte, ahnte vermutlich niemand, dass es Europas Jugend nachhaltig verändern sollte. Das sogenannte Interrail-Ticket wurde eingeführt - und damit die Möglichkeit für Menschen bis 21, einen ganzen Monat zum Pauschalpreis von 235 Mark kreuz und quer durch Europa zu reisen. Ihrem Freiheitsdrang auf den Schienen folgend, verbrachten seither Generationen von Teenagern ihre Sommerferien in Zugabteilen und Bahnhofshallen. Anfangs ohne Handy, ohne Internet und ohne reservierte Sitzplätze. Spartanische Umstände Tausende Kilometer legten ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!