MP+Orbáns Kampf mit der EU und was eine Bummel-Bahn damit zu tun hat

Ungarn lebt von Fördergeldern der EU. Doch die hat Milliarden eingefroren, weil Viktor Orbán gegen Rechtsstaatsprinzipien verstößt. Setzt er nun Reformen um?
Ungarns Ministerpräsident Orban in Paris       -  Ungarns Ministerpräsident Orban in Paris13.03.2023, Frankreich, Paris: Emmanuel Macron (l), Präsident von Frankreich, begrüßt Viktor Orban (r), Ministerpräsident von Ungarn, bei einem Treffen im Elysee-Palast. Foto: Michel Euler/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Foto: Ap / Michel Euler / Michel Euler | Ungarns Ministerpräsident Orban in Paris13.03.2023, Frankreich, Paris: Emmanuel Macron (l), Präsident von Frankreich, begrüßt Viktor Orban (r), Ministerpräsident von Ungarn, bei einem Treffen im Elysee-Palast. Foto: Michel Euler/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Spötter würden das hier als Touristenglück bezeichnen. Eigentlich steht die Bummel-Bahn im ungarischen Felcsút im Winter still. Aber weil gerade die Schneeglöckchen blühen, so hört es der Besucher via Hotline, fährt sie ausnahmsweise auch jetzt für drei Wochen. Um exakt 12 Uhr tuckert die orangefarbene Lokomotive mit den beiden Retro-Waggons an diesem Tag an der Hauptstation los, wenn man die Plattform in dem knapp 2000-Seelen-Dorf so nennen will. Sie war am Fußballstadion gestartet und führt nun in ein Maisfeld, hinter dem ein botanischer Garten liegt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!