KAIRO

Ägyptische Muslimbrüder sollen gehenkt werden: 683 Todesurteile ohne Beweise

Als Richter Said Jussef gestern um kurz nach neun Uhr Ortszeit das Todesurteil gegen 683 Angeklagte verliest, kommt es vor dem Gericht im oberägyptischen Minja zu erschütternden Szenen. Einige Angehörige der Verurteilten schlagen sich aus Trauer auf Brust und Kopf oder wälzen sich auf dem Boden.
Angehörige
Angehörige vor dem Gerichtsgebäude. Foto: Khaled Elfiqi
Als Richter Said Jussef gestern um kurz nach neun Uhr Ortszeit das Todesurteil gegen 683 Angeklagte verliest, kommt es vor dem Gericht im oberägyptischen Minja zu erschütternden Szenen. Einige Angehörige der Verurteilten schlagen sich aus Trauer auf Brust und Kopf oder wälzen sich auf dem Boden. Andere ballen die Fäuste in Richtung der Militärpolizisten, die auf Panzern und mit Gewehr im Anschlag das Gerichtsgebäude nach allen Seiten abschirmen. „Alle sechs männlichen Mitglieder meiner Familie sind zum Tod verurteilt worden“, schluchzt eine Frau in die Kameras. „Was soll ich nur tun?“ ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen