BERLIN

Altmaier und der Weltrettungsmodus

Es gibt schlechtere Startrampen für eine Karriere. Angela Merkel war Umweltministerin und wurde später Bundeskanzlerin. Sigmar Gabriel war Umweltminister und ist heute SPD-Chef. Jürgen Trittin war Umweltminister und hat sich nicht zuletzt deshalb einen Ruf als graue Eminenz der Grünen erarbeitet.
Hat keine Angst davor, zerrieben zu werden: Umweltminister Peter Altmaier (CDU). Foto: Foto: rtr
Es gibt schlechtere Startrampen für eine Karriere. Angela Merkel war Umweltministerin und wurde später Bundeskanzlerin. Sigmar Gabriel war Umweltminister und ist heute SPD-Chef. Jürgen Trittin war Umweltminister und hat sich nicht zuletzt deshalb einen Ruf als graue Eminenz der Grünen erarbeitet. So besehen sitzt Peter Altmaier, der neue Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, jetzt in einem vielversprechenden Amt – wenn da nicht dieser kleine Schönheitsfehler seine erste Pressekonferenz als Minister stören würde. Bei der Würdigung seiner diversen Vorgänger hat der 53-Jährige ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen