WASHINGTON

Das Leid hat nichts verändert

Gedenken in Washington: Menschen, deren Angehörigen durch Schusswaffen ihr Leben verloren, erinnern an diese Opfer. Foto: AFP

Neil Heslin ist sehr früh dran. Eisiger Wind pfeift über den menschenleeren Vorplatz der National Cathedral in Washington, ein paar trockene Blätter tanzen in der flachen Dezembersonne. Heslin hat die Hände in den Taschen vergraben und einen Rucksack über den Arm, mit seinem dünnen Sakko unter dem schwarzen Cowboyhut wirkt er etwas verloren vor dem Portal. Aber die Kälte scheint ihm nichts auszumachen. „Ich habe hier viel Frieden gefunden“, sagt er leise.

„Er war mein einziger Sohn.“
Neil Heslins Sohn Jesse Lewis wurde in der Schule erschossen

Am ersten Jahrestag des Amoklaufs von Newtown, Connecticut, wollen Menschen aus dem ganzen Land an die Opfer von Waffengewalt erinnern und für bessere Gesetze beten; auch die Sängerin Carole King wird erwartet. Die Andacht fängt erst in zwei Stunden an. Aber Heslin ist nicht irgendein Gast: Der 52-Jährige hat vor zwölf Monaten seinen Sohn verloren. Jesse Lewis war unter den Opfern des Amoklaufs an der Grundschule Sandy Hook. Am 14. Dezember 2012 hatte ein 20-Jähriger dort 20 Kinder, sechs Erwachsene und schließlich sich selbst niedergestreckt. Jesse war sechseinhalb Jahre alt, Heslin hat außer ihm keine Familie. „Er war mein einziger Sohn.“

Der Bauarbeiter hat Newtown in der Woche des Jahrestages verlassen wie viele andere auch. Die Kleinstadt ist eine klaffende Wunde, das wird am sichtbarsten aus der Luft: Die ehemalige Grundschule wurde in diesem Herbst dem Erdboden gleichgemacht. Aus dem Dorf selbst ist kein Blick auf die Brache möglich, die Abbruchstelle ist weiträumig abgesperrt. Auch sonst hat die ehemalige Idylle sich so weit wie möglich eingeigelt: Die meisten Medien haben eine Bitte der Stadt akzeptiert, in der Vorweihnachtszeit fern zu bleiben; wer trotzdem kommt, wird von wüsten Schildern zum Umkehren aufgefordert.

Die Stimmung im Dorf sei explosiv, sagt ein pensionierter Lehrer, es gebe kaum eine Möglichkeit, zwischen den Ansichten mancher Eltern und etwa Sportschützen zu vermitteln. Dass Waffenlobbyisten demonstrativ im örtlichen Café auftauchten, habe die Sache nicht besser gemacht. „Es ist, als wären alle möglichen Gefühle in einen riesigen Mixer geworfen“, berichtet der Gewährsmann aus Newtown.

Im November wurde nach langem Warten der Abschlussbericht des Staatsanwalts öffentlich. Er zeichnete das Bild eines psychisch Kranken, dessen Mutter mit seiner Betreuung überfordert war. Adam Lanza habe seine Fenster monatelang mit schwarzen Mülltüten verklebt und mit seiner Mutter nur noch über E-Mail kommuniziert, schreiben die Ermittler. Schon in der fünften Klasse soll er in einem Aufsatz über Amokschützen fantasiert haben. Das gemeinsame Hobby Schießen war für die Mutter aber wohl der einzige Zugang zum Sohn. Bevor Lanza sich auf den Weg in die Grundschule machte, erschoss er sie im Schlaf.

„Newtown ist eine Gemeinschaft mit gebrochenem Herzen“, sagt Heslin in Washington. „Es ist sehr schwierig jetzt zu den Feiertagen.“ Seit dem Tod seines Sohnes kämpft er für Änderungen. Er hat einen tränenüberströmten Auftritt im Kongress absolviert und es ertragen, als ihn die Waffenlobby wegen Trunkenheitsfahrten als unzurechnungsfähig attackierte. Bis zuletzt stand zu Hause der Weihnachtsbaum, den er 2012 zusammen mit seinem kleinen Sohn aufgebaut hatte. „Ich wollte an dieser Andacht teilnehmen, um an die unnötige Gewalt zu erinnern“, sagt er in Washington. „Aber ich wollte auch Jesses Andenken ehren zu dieser besonderen Jahreszeit.“

Die National Cathedral ist eine Episkopalkirche, aber die sechstgrößte Kathedrale der Welt dient konfessionsübergreifend als spirituelles Zentrum der USA. Was hier geschieht, geht oft alle an: Das wissen auch die Newtown Foundation und die Newtown Action Alliance, die die Andacht zusammen mit der Episkopalkirche organisiert haben. Die Verlagerung nach Washington soll Newtown helfen, zum Jahrestag einer zweiten Medienwelle zu entgehen. Aber die 700 Menschen, die sich schließlich in dem Kirchenschiff versammeln, wollen nicht nur beten: Sie suchen auch Aufmerksamkeit, erinnern wieder und wieder daran, dass jedes Jahr mehr als 30 000 Menschen in den USA durch Schusswaffen sterben. Und der Kongress hat seit Newtown kaum etwas getan.

„Newtown ist eine Gemeinschaft mit gebrochenem Herzen.“
Neil Heslin

Im Gegenteil: Kurz vor dem Jahrestag sei eigens ein Gesetzesvorschlag eingereicht worden, der sämtliche Waffengesetze der Hauptstadt aufheben würde, empört sich die demokratische Delegierte Eleanor Holmes Norton. „Es ist eine Beleidigung meiner Wähler, der Versammelten hier und ja, auch der Familien von Newtown.“

Einige von ihnen sitzen auf dem Podium zusammen mit Angehörigen von Opfern anderer Schießereien: Aurora (2012), Washington (2010), New York (1997), um nur einige zu nennen. Einer nach dem anderen zeigt Fotos von Familienmitgliedern, erzählt den Versammelten von seinem Verlust. Viele engagieren sich heute regelmäßig für bessere Kontrollen bei Waffenkäufen, für breiteren Zugang zu psychologischer Hilfe, für Sicherheitsmaßnahmen in Schulgebäuden. Christliche, jüdische und islamische Geistliche sprechen, für Musik sorgen neben Carole King ein Kinderchor und ein Instrumental-Duo, das John Lennons „Imagine“ interpretiert – der berühmte Beatle ist am 8. Dezember 1980 selbst einer Kugel zum Opfer gefallen. Viele tragen Grün; Grün und Weiß waren die Farben der Grundschule von Sandy Hook.

Präsident Barack Obama hatte die Prävention weiterer Blutbäder unmittelbar nach dem dortigen Amoklauf zur Chefsache erhoben. Aber selbst die konsequente Überprüfung von Waffenkäufern auf ihre Vorgeschichte ist im Kongress gescheitert, und das, obwohl sich 90 Prozent aller Amerikaner dafür aussprechen.

Fast jeder Bundesstaat hat seit Newtown neue Waffengesetze verabschiedet. Die „New York Times“ kommt in einer aktuellen Übersicht auf 109 neue Regelungen. 70 davon lockern allerdings bestehende Vorschriften, nur 39 haben sie verschärft. Organisationen wie die mächtige Waffenlobby National Rifle Organization (NRA) verbreiten die These, dass nur Waffenbesitzer vor Ort einen Amokschützen schnell genug am Weiterschießen hindern können.

Wo Demokraten schärfere Kontrollen durchgesetzt haben, mussten sie das zum Teil teuer bezahlen: Im September wurden in Colorado erstmals in der Geschichte des Bundesstaats zwei Senatoren abberufen, nachdem sie geholfen hatten, strengere Vorschriften durchzusetzen. Ein dritter Senator trat selbst zurück. Die Maßnahmen wurden zwar von breiten Bevölkerungsschichten unterstützt.

Die Waffenlobby war lange weit besser organisiert als ihre Gegner. Viele Initiativen wollen davon nun lernen. „Die Waffengeschäfte haben große Werbeschilder vor ihrer Tür“, sagt die pensionierte Anthropologieprofessorin Mary McCutcheon nach der Andacht in Washington. „Warum warten wir nicht vor einem Waffengeschäft und versuchen, darüber zu informieren, dass es tausendfach wahrscheinlicher ist, dass eine Waffe für etwas Böses benutzt wird als zur Selbstverteidigung?“

Schlagworte

  • Jens Schmitz
  • Amoklauf von Newtown
  • Amokläufe
  • Barack Obama
  • Blutbäder
  • Carole King
  • Frieden und Friedenspolitik
  • Grundschulen
  • John Lennon
  • Kinderchöre
  • Rucksäcke
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!