Der Herr der Hochrechnungen

Pk zur TV-Berichterstattung von der Fußball-EM       -  Jörg Schönenborn hat einentspanntes Verhältnis zu Zahlen.
Jörg Schönenborn hat einentspanntes Verhältnis zu Zahlen. Foto: Rainer Jensen (dpa)

Am Sonntag um Punkt 18 Uhr wird er wieder auf Millionen von Bildschirmen erscheinen. Jörg Schönenborn ist der Mann für die Zahlen. Seit 1999 präsentiert er die Wahlsendungen in der ARD. Dabei wollte er eigentlich etwas ganz anderes werden. Wer mit dem 53-Jährigen abends auf ein Bier zusammensitzt, kann mit ihm nicht nur leidenschaftlich über Politik diskutieren, sondern auch über Fußball. Als Kind hat er das große Ziel, eines Tages das „Aktuelle Sportstudio“ zu moderieren oder als Radio-Kommentator live aus den großen Stadien zu berichten. Später bringt er es immerhin zum Stadionsprecher seines Heimatvereins Union Solingen und schreibt Spielberichte für die Lokalzeitung. In der Schule mag er lieber Physik und Mathematik als Sport. Damals gibt es den Begriff Nerd noch nicht, aber vielleicht hätte er auf ihn gepasst. „Ich habe ein entspanntes Verhältnis zu Zahlen“, sagt er. Auch seine Begeisterung für Umfragen erwacht schon in Kindertagen.

Die erste Umfrage zu Flips oder Chips

Mit einem Schulfreund diskutiert er die elementare Frage, was besser schmeckt: Erdnussflips oder Kartoffelchips? Weil die Fronten verhärtet sind, ziehen die beiden los und starten eine Meinungsumfrage. Es ist die erste im Leben des Mannes, dem Kollegen später den Spitznamen „Graf Zahl“ verpassen werden. Ach ja, falls Sie jetzt auch diskutierten: Die Chips holten damals klar die absolute Mehrheit. Als es um die berufliche Zukunft geht, entscheidet sich Schönenborn gegen Mathe und Physik: Er studiert Politikwissenschaft und Journalistik in Dortmund. Eine gute Entscheidung, auch aus privater Sicht: Schon am ersten Tag an der Uni lernt er seine spätere Ehefrau kennen. Später wird er Reporter für die „Tagesschau“ und muss schon früh seine erste Bewährungsprobe bestehen. Als 29-Jähriger berichtet er 1993 live vor Ort über den Brandanschlag auf eine türkische Familie in Solingen. Wie in Trance läuft er durch die Straßen seiner Kindheit. Fünf Menschen sind tot. Sie wurden ermordet. In seiner Heimatstadt. Der junge Journalist kämpft gegen den Klos im Hals. Doch vor der Kamera gelingt es ihm, die Gefühle auszuschalten. Er wird dafür mehrfach ausgezeichnet.

Er mag es lange spannend

Auch an hektischen Wahlabenden behält Schönenborn meist die Ruhe – selbst dann, wenn mal wieder der Bildschirm streikt, auf dem er Zahlen und Analysen hin und her schiebt. Am liebsten hat er es, wenn es möglichst lange spannend bleibt. Ob dieser Wunsch am Sonntag in Erfüllung geht? Auf jeden Fall gibt es neben all den Ergebnissen noch etwas anderes, das Schönenborn interessiert: die Emotionen der Politiker. „Ich glaube, wir können uns gar nicht vorstellen, wie viel körperliche Energie in einen solchen Wahlkampf fließt. Und was dann plötzlich für ein Druck abfällt“, sagt der Moderator. Und er gibt zu, dass er dann oft Mitleid mit den Verlierern hat. Foto: Rainer Jensen, dpa

Rückblick

  1. Das große Scheitern
  2. Ernst wird es, wenn Steinmeier die Kanzlerwahl startet
  3. Trauma von 2013 wirkt noch nach
  4. Mit Schulz in mögliche Neuwahlen?
  5. CSU steht vor der Seehofer-Zerreißprobe
  6. Klaus Ernst (Die Linke): Für Neuwahlen und Plebiszite
  7. Bernd Rützel (SPD): Weiter Nein zu Schwarz-Rot
  8. Stamm: „Seehofer unverzichtbar“
  9. Bär: „Viel Arbeit für den Papierkorb“
  10. Rottmann: „Jamaika-Scheitern ist schlecht fürs Land“
  11. Unterfränkischer FDP-Chef: „Scheitern war nie auszuschließen“
  12. +++ LIVE +++: Wie geht es nach dem Jamaika-Aus weiter?
  13. Wenn es Mainfranken nach Jamaika zieht
  14. Bundestag so groß wie nie zuvor
  15. Protest gegen AfD-Wähler: Rentner reagiert gelassen auf Kommentare
  16. Ein Rentner schämt sich für die AfD-Wähler in seiner Stadt
  17. Bisherige AfD-Chefin Frauke Petry vollzieht Parteiaustritt
  18. Wer in der AfD-Fraktion sitzt
  19. MdB Hoffmann fordert Seehofer-Rücktritt
  20. Ein teurer, aufgeblähter Bundestag mit 709 Abgeordneten
  21. Frauke Petrys Abgang mit Ansage
  22. Seehofer: Rücktrittsforderungen auch in Unterfranken
  23. Bofinger: AfD-Wähler nicht vorrangig aus ärmsten Schichten
  24. Hart, aber fair: Bär & Co. üben schon mal für Jamaika
  25. Bremst Merkel ihren Einsatz für Europa?
  26. Frauke Petry sorgt für Eklat
  27. Standpunkt: Der AfD droht die Spaltung
  28. Vorsichtige Schritte in die Zukunft
  29. Die SPD leckt ihre Wunden
  30. Rücktrittsforderungen an Seehofer sind bisher nur Einzelmeinungen
  31. Leitartikel Seehofers Existenzfrage
  32. Bundestagswahl: Tops und Flops in Main-Spessart
  33. Wahlanalyse: Mit der AfD haben Würzburgs Wähler wenig am Hut
  34. Wo die AfD in Unterfranken besonders gepunktet hat
  35. Grünen-Kandidatin Rottmann spricht von einem „großen Erfolg“
  36. Unterfränkische Wahlbilanz: Die Alten bleiben, Neue kommen
  37. Zufriedenheit bei AfD-Kandidat
  38. Das große Comeback der Liberalen
  39. Merkel, die Vierte - aber wie geht es dann weiter?
  40. Trotz Verlusten: Merkel bleibt Kanzlerin
  41. Schulz stimmt SPD auf Opposition ein
  42. Schockstarre bei der CSU
  43. "Die Volksparteien müssen ihre Strategien ändern"
  44. Schockstarre bei der Würzburger CSU
  45. Grüne: Gewinne für Partei und Martin Heilig
  46. Diese Wahl wird Deutschland verändern
  47. Der Herr der Hochrechnungen
  48. Servus, Bundestag!
  49. Gerät unsere Welt aus den Fugen?
  50. Was Sie noch über die Wahl wissen sollten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • ARD
  • Bundestagswahl 2017
  • Chips
  • Hochrechnungen
  • Leidenschaft
  • Physik
  • Umfragen und Befragungen
  • Wahlergebnisse
  • Wahlsonntage
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!