BERLIN

Die SPD leckt ihre Wunden

Nach der Bundestagswahl - SPD       -  Martin Schulz
Martin Schulz Foto: dpa

Am Montagmorgen bauen Arbeiter vor dem Willy-Brandt-Haus die Zelte ab, in denen am Vorabend die wohl traurigste Wahlparty in der sozialdemokratischen Nachkriegsgeschichte stattfand. Nur 20,5 Prozent der Stimmen erhielt die SPD, so wenig wie nie bei einer Bundestagswahl – über die Konsequenzen, die das haben soll, beraten Präsidium und Vorstand stundenlang in der Parteizentrale.

Ein sichtlich erschöpfter Martin Schulz tritt am Nachmittag vor die Presse und verkündet den bislang einzigen konkreten Beschluss: Die Parteispitze habe Andrea Nahles, die im Moment noch Arbeitsministerin ist, für den Fraktionsvorsitz vorgeschlagen. Der bisherige Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann strebe dieses Amt nicht mehr an.

Der geschlagene Kanzlerkandidat bekräftigt, was er bereits am Vorabend angekündigt hatte: Dass die SPD nicht mehr für eine Große Koalition mit der Union von Angela Merkel zur Verfügung stehe und ihre Rolle in den kommenden Jahren in der Opposition sehe. Er gehe fest davon aus, dass eine Koalition von CDU/CSU, Grünen und FDP, für die Bundeskanzlerin Merkel klare Präferenzen habe erkennen lassen, zustande kommen werde.

Auf mehrfache Nachfrage schließt er aus, dass sich die SPD umstimmen lassen könnte, sollte es mit der sogenannten Jamaika-Koalition nicht klappen: „Das Wahlergebnis zeigt eindeutig, dass die Deutschen keine Fortsetzung der Großen Koalition gewollt haben.“ Er übernehme die Verantwortung für die Wahlschlappe, wolle aber Parteichef bleiben und sich mit Andrea Nahles die Führungsarbeit teilen. Nahles stehe „als erfahrene Politikerin und junge Frau“ für den nötigen Generationswechsel bei der SPD.

Schulz kündigt eine umfassende Aufarbeitung der Schlappe an. Nach den Wahlniederlagen von 2009 und 20013 sei dies versäumt worden. „Ich verspreche, dass wir dieses Mal nicht einfach zur Tagesordnung übergehen werden“, sagt Schulz. Beim Parteitag vom 7. bis 9. Dezember werde die Partei ihren künftigen Kurs beschließen, davor werde in zahlreichen Gremien und bei acht Regionalkonferenzen die Basis befragt, wie Sozialdemokratie künftig aussehen soll. Genau darüber ist sich die Parteispitze aber offenbar alles andere als einig. Martin Schulz weicht Fragen nach der künftigen inhaltlichen Ausrichtung der SPD großräumig aus. Wie es in Parteikreisen heißt, klaffen die Meinungen über den richtigen Weg aus der Misere in der erweiterten Führungsebene weit auseinander.

Ob etwa ein Linksruck, den der linke Flügel nun vehement einfordert, wirklich den drohenden Sturz in die Bedeutungslosigkeit zu verhindern mag, ist umstritten.

Einen Überbietungswettbewerb um soziale Wohltaten mit der Linkspartei könne die SPD wohl kaum gewinnen, glaubt ein Insider. Auch im Willy-Brandt-Haus sind die Umfragen bekannt, nach denen SPD und Linke zusammen fast eine Million Wähler an die AfD verloren haben.

So ist Martin Schulz zwar scharf in seinen Aussagen gegenüber der AfD als Partei, nicht aber gegenüber denen, die sie gewählt haben.

Rückblick

  1. Das große Scheitern
  2. Ernst wird es, wenn Steinmeier die Kanzlerwahl startet
  3. Trauma von 2013 wirkt noch nach
  4. Mit Schulz in mögliche Neuwahlen?
  5. CSU steht vor der Seehofer-Zerreißprobe
  6. Klaus Ernst (Die Linke): Für Neuwahlen und Plebiszite
  7. Bernd Rützel (SPD): Weiter Nein zu Schwarz-Rot
  8. Stamm: „Seehofer unverzichtbar“
  9. Bär: „Viel Arbeit für den Papierkorb“
  10. Rottmann: „Jamaika-Scheitern ist schlecht fürs Land“
  11. Unterfränkischer FDP-Chef: „Scheitern war nie auszuschließen“
  12. +++ LIVE +++: Wie geht es nach dem Jamaika-Aus weiter?
  13. Wenn es Mainfranken nach Jamaika zieht
  14. Bundestag so groß wie nie zuvor
  15. Protest gegen AfD-Wähler: Rentner reagiert gelassen auf Kommentare
  16. Ein Rentner schämt sich für die AfD-Wähler in seiner Stadt
  17. Bisherige AfD-Chefin Frauke Petry vollzieht Parteiaustritt
  18. Wer in der AfD-Fraktion sitzt
  19. MdB Hoffmann fordert Seehofer-Rücktritt
  20. Ein teurer, aufgeblähter Bundestag mit 709 Abgeordneten
  21. Frauke Petrys Abgang mit Ansage
  22. Seehofer: Rücktrittsforderungen auch in Unterfranken
  23. Bofinger: AfD-Wähler nicht vorrangig aus ärmsten Schichten
  24. Hart, aber fair: Bär & Co. üben schon mal für Jamaika
  25. Bremst Merkel ihren Einsatz für Europa?
  26. Frauke Petry sorgt für Eklat
  27. Standpunkt: Der AfD droht die Spaltung
  28. Vorsichtige Schritte in die Zukunft
  29. Die SPD leckt ihre Wunden
  30. Rücktrittsforderungen an Seehofer sind bisher nur Einzelmeinungen
  31. Leitartikel Seehofers Existenzfrage
  32. Bundestagswahl: Tops und Flops in Main-Spessart
  33. Wahlanalyse: Mit der AfD haben Würzburgs Wähler wenig am Hut
  34. Wo die AfD in Unterfranken besonders gepunktet hat
  35. Grünen-Kandidatin Rottmann spricht von einem „großen Erfolg“
  36. Unterfränkische Wahlbilanz: Die Alten bleiben, Neue kommen
  37. Zufriedenheit bei AfD-Kandidat
  38. Das große Comeback der Liberalen
  39. Merkel, die Vierte - aber wie geht es dann weiter?
  40. Trotz Verlusten: Merkel bleibt Kanzlerin
  41. Schulz stimmt SPD auf Opposition ein
  42. Schockstarre bei der CSU
  43. "Die Volksparteien müssen ihre Strategien ändern"
  44. Schockstarre bei der Würzburger CSU
  45. Grüne: Gewinne für Partei und Martin Heilig
  46. Diese Wahl wird Deutschland verändern
  47. Der Herr der Hochrechnungen
  48. Servus, Bundestag!
  49. Gerät unsere Welt aus den Fugen?
  50. Was Sie noch über die Wahl wissen sollten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bernhard Junginger
  • Alternative für Deutschland
  • Andrea Nahles
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • Bundestagswahl 2017
  • FDP
  • Fraktionschefs
  • Große Koalition
  • Martin Schulz
  • SPD
  • Thomas Oppermann
  • Wunden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!