Die sanfte Medizin

Klosterheilkunde: Eine Handvoll Würzburger erforscht unter Leitung von Johannes Gottfried Mayer das Wissen des Mittelalters
Echter Ziest: Er galt einst als Allheilmittel, etwa bei Schmerzen. Äußerlich angewendet, soll er die Vernunft fördern, vor bösen Träumen oder gegen Liebeszauber schützen. Heute wird er kaum verwendet. Foto: Quelle: Welterbe Klostermedizin, Fotos: Heike Will
Nicht die Zubereitung von Tees, Tinkturen oder Salben gehört zu den Hauptaufgaben der Forschergruppe Klostermedizin, es ist die Theorie. „Wir arbeiten mit alten Texten und versuchen herauszufiltrieren, was sinnvoll sein könnte“, sagt Dr. Johannes Gottfried Mayer. Der Leiter der 1999 gegründeten Forschergruppe, die zum Institut für Geschichte der Medizin an der Uni Würzburg gehört, sucht in mittelalterlichen Handschriften und frühen Buchdrucken auch nach verloren gegangenem Wissen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen