BERLIN

Doping in Deutschland: Regierungskoalition hat an Aufarbeitung wenig Interesse

Viel war erwartet worden von der Sondersitzung des Bundestags-Sportausschusses zum Thema Doping. Die dreieinhalb Stunden im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus waren jedoch eine Farce.
Versteckte sich in der Sondersitzung hinter Allgemeinplätzen: Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Foto: Foto: dpa
Viel war erwartet worden von dieser Sondersitzung des Bundestags-Sportausschusses zum Thema Doping. Es gab ja auch genügend Fragen nach der Studie „Doping in Deutschland“. Vorneweg: Die rund dreieinhalb Stunden am Montag im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus waren eine Farce. Und am Ende blieb, auf einem Tisch sitzend, eine stille Beobachterin zurück. Claudia Lepping (45) war einst Leistungssportlerin, in den 80er Jahren eine Sprinterin der deutschen Spitze. Als sie zu einem Klub nach Nordrhein-Westfalen wechselte, boten ihr die Trainer an, Dopingmittel zu nehmen. „Wir zeigen Dir mal, warum die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen