BRÜSSEL/JERUSALEM

Fahndung nach Brüsseler Todesschützen

Vor dem jüdischen Museum in Brüssel trauern die Menschen. Ein Attentäter tötete am Samstag drei Menschen.
Vor dem jüdischen Museum in Brüssel trauern die Menschen. Ein Attentäter tötete am Samstag drei Menschen. Foto: Olivier Hoslet, dpa

Nach dem Angriff auf das Jüdische Museum in Brüssel läuft die Fahndung nach einem unbekannten Täter auf Hochtouren. Bei dem Gewaltverbrechen starben nach Angaben der Staatsanwaltschaft drei Menschen, ein Touristenpaar aus Israel und eine Französin. Ein schwerverletzter Mann lag im Krankenhaus, sein Zustand sei sehr kritisch, verlautete am Sonntag offiziell. Belgische Medien hatten zunächst berichtet, der Verletzte sei gestorben.

Die Polizei wollte im Laufe des Tages Fahndungsfotos veröffentlichen. Der Tatverdächtige soll allein gehandelt haben und gut vorbereitet gewesen sein. Die Bevölkerung wurde gebeten, mit Informationen zu helfen. Die Polizei hatte bereits am Samstag einen Mann festgenommen. Der Zeuge wurde inzwischen wieder freigelassen.

Ein unbekannter Täter hatte in dem Museum in der Innenstadt aus noch ungeklärten Motiven am Samstagnachmittag um sich geschossen. Das Touristenpaar starb nach Schilderung des Museums im Eingangsbereich. Dann habe der Mann auf zwei weitere Personen geschossen, die für das Museum arbeiteten. Schließlich flüchtete er. Das Museum teilte mit, es habe weder Informationen noch Erklärungen für den Überfall. Auf die Frage von Journalisten, ob es sich um ein antisemitisches Attentat handele, sagte Innenministerin Joëlle Milquet: „Es gibt eine starke Vermutung.“ Aber es sei Sache der Ermittler, dies festzustellen. Sie kündigte verstärkten Polizeischutz für jüdische Einrichtungen im ganzen Land an.

Zwei der drei Todesopfer waren Touristen aus Israel. Das bestätigte Paul Hirschson vom israelischen Außenministerium in Jerusalem am Sonntag. Zurzeit werde alles vorbereitet, um die Leichen in die Heimat zu überführen. Es handele sich um ein Paar aus Tel Aviv, die Angehörigen seien verständigt worden, fügte der Diplomat hinzu.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte die Tat in der Nacht als Folge einer Aufstachelung gegen Juden verurteilt. Auch die EU verurteilte die Tat. Sie sei solidarisch mit den belgischen Behörden und der jüdischen Gemeinschaft, erklärte EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton. Der französische Staatspräsident François Hollande verurteilte ebenfalls die Bluttat und sicherte dem benachbarten Belgien die Solidarität Frankreichs zu.

Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland zeigte sich bestürzt über den Anschlag. „Diese abscheuliche Tat hat uns alle sehr erschüttert“, sagte Dieter Graumann nach einer am Sonntag verbreiteten Erklärung.

Das Jüdische Museum in Brüssel hatte vor neun Jahren geöffnet. Es besitzt eine bedeutende Sammlung mit Objekten der jüdischen Geschichte. Es will nach eigenen Angaben am Dienstag wieder öffnen. Das Attentat überschattet die Parlaments-, Regional- und Europawahlen in Belgien.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Anschläge
  • Benjamin Netanjahu
  • Catherine Ashton
  • Dieter Graumann
  • Fahndungen
  • François Hollande
  • Israelisches Außenministerium
  • Museen und Galerien
  • Polizei
  • Todesschützen
  • Zentralrat der Juden in Deutschland
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!