Kohnen soll SPD-Chefin werden

Parteien: Die Generalsekretärin erreicht in der Mitgliederbefragung gegen fünf Männer die absolute Mehrheit. Beim Landesparteitag in Schweinfurt soll sie von den Delegierten gewählt werden.
Mitgliederbefragung zu Bayern-SPD Landesvorsitz       -  SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen am Freitag in München nach Bekanntgabe des Ergebnisses der Mitgliederbefragung.
SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen am Freitag in München nach Bekanntgabe des Ergebnisses der Mitgliederbefragung. Foto: Peter Kneffel, dpa

Die Generalsekretärin der bayerischen SPD, Natascha Kohnen, hat sich im Rennen um den SPD-Landesvorsitz überraschend klar ge-gen fünf Männer durchgesetzt. Bei der ersten Mitgliederbefragung in der Geschichte der Bayern-SPD, an der sich knapp die Hälfte der rund 60 000 Parteimitglieder beteiligte, erhielt die 49-jährige Landtagsabgeordnete aus Neubiberg bei München mit 53,8 Prozent die absolute Mehrheit. Ihre Wahl zur neuen bayerischen SPD-Chefin beim Landesparteitag am 20./21. Mai in Schweinfurt gilt damit als sicher.

Freundlichen Applaus gab es bei der Bekanntgabe der Ergebnisse in der SPD-Zentrale in München für alle Kandidaten. Als aber an fünfter Stelle – es ging streng nach Alphabet – Kohnens Ergebnis verkündet wurde, brach unter den rund 100 anwesenden Genossen und Parteimitarbeitern Jubel aus. Alle Nervosität, die sich in der Endphase des internen und zuletzt auch recht harten Wahlkampfs aufgebaut hatte, schien von der Partei abzufallen.

Das galt auch für die Siegerin des Tages. „Ich muss ganz ehrlich sagen, ich war heute tierisch aufgeregt und dann sehr, sehr bewegt. Und jetzt muss ich sagen: krass, ich fühle mich unglaublich geehrt“, sagte Kohnen und gab sich gleich selbst eine Anweisung, um des aktuellen Rausches der Gefühle Herr zu werden: „Tief durchatmen, runterkommen und Struktur reinkriegen.“

Die Gratulanten standen Schlange. SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel meldete sich telefonisch: „Jetzt rocken wir gemeinsam die SPD.“ Der scheidende Landeschef Florian Pronold kommentierte: „Bei einem so großen Bewerberfeld im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit zu erzielen, das ist sensationell.“ Und der Chef der SPD im Landtag, Markus Rinderspacher, fühlte sich bestätigt und zeigte sich zugleich erleichtert: „Ich habe ihr dieses Ergebnis zugetraut und freue mich riesig. Das tut uns allen gut.“

Kohnens stärkster Gegenkandidat, Florian von Brunn, nahm es sportlich. Er sprach von einem „überzeugenden Ergebnis“ und sagte: „Es ist erst einmal ihr Sieg und nicht meine Niederlage.“ Wie auch die anderen Kandidaten sicherte er der designierten Parteichefin seine Unterstützung zu.

Bereits beim Parteitag will Kohnen für ihren künftigen Kurs werben. Ihr gehe es zum einen um eine klare Zuspitzung des zentralen SPD-Themas „soziale Sicherheit“. Dazu gehöre etwa die Forderung nach beitragsfreien Kindertagesstätten und nach einer Kindergrundsicherung. Zum anderen trete sie für eine Änderung des Politikstils ein. Ihr Plan: „Wir stellen unsere Politik und unsere Themen in den Mittelpunkt und arbeiten uns nicht am politischen Gegner ab.“

An der Mitgliederbefragung der Bayern-SPD über die künftige Besetzung des Landesvorsitzes beteiligten sich 29 379 Genossen. Das sind fast 50 Prozent aller Parteimitglieder. Die Zahl der ungültigen Stimmen lag bei 2218. Mit 14 605 Stimmen (53,8 Prozent) erreichte die Landtagsabgeordnete und Generalsekretärin der Bayern-SPD, Natascha Kohnen, die absolute Mehrheit. Die Oberbayerin wird dem Landesparteitag am 20. Mai in Schweinfurt als Nachfolgerin des zurückgetretenen Florian Pronold vorgeschlagen. Das letzte Wort haben laut Satzung die Delegierten. Klar hinter Kohnen lag mit 5389 Stimmen (19,8 Prozent) ihr stärkster Rivale, der Münchner Landtagsabgeordnete Florian von Brunn. Die vier weiteren Kandidaten blieben alle unter zehn Prozent: Der Starnberger Bundestagsabgeordnete Klaus Barthel (9,4 Prozent), der Niederbayer Uli Aschenbrenner (7,5 Prozent), der Pfaffenhofener Kommunalpolitiker Markus Käser (6,5 Prozent) und der Münchner Gregor Tschung (ein Prozent).

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Uli Bachmaier
  • Florian Pronold
  • Florian von Brunn
  • Generalsekretäre von Parteien
  • Klaus Barthel
  • Markus Rinderspacher
  • Natascha Kohnen
  • SPD
  • Thorsten Schäfer-Gümbel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!