Kommentar: Die Chance nach dem Brexit

Es war ein historischer Moment, aber sicherlich keiner, den man gerne in Erinnerung behält. Die spürbare Wehmut ist dennoch etwas Persönliches. Sie hat mehr mit gewachsenen Freundschaften und guten Arbeitskontakten zu tun. Die britischen Volksvertreter müssen das europäische Abgeordnetenhaus verlassen, weil die Mehrheit des eigenen Volkes es so wollte. Niemand wird den Bewohnern des Vereinigten Königreiches jetzt wünschen, dass sie in eine Phase tiefer Depression verfallen, wenn Träume platzen und Visionen nicht zustande kommen. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Parlamentarier von der Insel Europa aufgehalten, ausgebremst und manchmal blockiert haben. Das betrifft nicht nur den Ober-Brexiteer Nigel Farage.

Es war ein historischer Moment, aber sicherlich keiner, den man gerne in Erinnerung behält. Die spürbare Wehmut ist dennoch etwas Persönliches. Sie hat mehr mit gewachsenen Freundschaften und guten Arbeitskontakten zu tun. Die britischen Volksvertreter müssen das europäische Abgeordnetenhaus verlassen, weil die Mehrheit des eigenen Volkes es so wollte. Niemand wird den Bewohnern des Vereinigten Königreiches jetzt wünschen, dass sie in eine Phase tiefer Depression verfallen, wenn Träume platzen und Visionen nicht zustande kommen. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Parlamentarier von der Insel Europa aufgehalten, ausgebremst und manchmal blockiert haben. Das betrifft nicht nur den Ober-Brexiteer Nigel Farage.

Die EU wird nun nach vorne sehen und hoffentlich mit der gleichen Konsequenz die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen führen, mit der Premierminister Boris Johnson bereits wesentliche Teile des Brexit-Vertrages außer Kraft gesetzt hat. Das Tor zu einer verlängerten Übergangsphase, um ein gutes Abkommen zu erreichen, hat er zugeworfen, dem Parlament die Mitsprache über den Vertrag mit der EU entzogen, das Brexit-Ministerium geschlossen. Johnson will einen harten Bruch. Die EU darf da nicht durch fadenscheinige Kompromisse mitspielen.

Ab Samstag ist Großbritannien kein Familienmitglied mehr, sondern ein Konkurrent. Das klingt hart, ist aber die Wirklichkeit. Johnson will alle möglichen Standards loswerden, die Gemeinschaft möchte genau diese weiterentwickeln, ihre Wirtschaft für eine klimaneutrale Zukunft fit machen. Das wird Europas Chance. Die Briten werden erleben, welches Zukunftskonzept aufgeht und mehr ökonomische Sicherheit und ökologisches Potenzial hat. Das Volk wird seine Regierung zur Verantwortung ziehen, wenn die Versprechen nicht gehalten werden können. Die EU hat in den vergangenen Jahren, in denen sie mit den Briten um eine gemeinsame Zukunft gerungen hat, viel gelernt. Die nunmehr 27 Mitgliedstaaten wissen, was Zusammenhalt bedeutet und welches Gewicht man damit im scharfen Wind des Wettbewerbs und auf der politischen Weltbühne in die Waagschale werfen kann. Wenn sie für diese EU werben wollen, kennen sie das Rezept: Erfolg. In der Stunde des Abschieds muss ein Aufbruch her. Neben einem Klima-Deal werden eine Industrie- und eine Digital-Strategie gebraucht. Neben Verbraucher-Standards sind soziale Spielregeln für den Markt nötig. Wenn die EU wirklich die bessere Alternative zum britischen Weg sein will, kann sie das jetzt zeigen. Denn die Bremser sind nun raus.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Detlef Drewes
  • Abgeordnete
  • Boris Johnson
  • Brexit
  • Europäische Union
  • Nigel Farage
  • Parlamente und Volksvertretungen
  • Regierungen und Regierungseinrichtungen
  • Wahrheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!