Wien

Kurz pokert hoch

Österreichs Bundeskanzler muss sich am Montag einer Misstrauensabstimmung im Parlament stellen. Die oppositionelle SPÖ möchte einen Experten als Regierungschef.
Sebastian Kurz (ÖVP), Bundeskanzler von Österreich Foto: Herbert Neubauer, dpa
Österreich erlebe gerade eine "Horrorshow", sagte der Präsident des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) Wolfgang Katzian gestern bei der Eröffnung des Europäischen Gewerkschaftskongresses in Wien.Dabei hat die vom Strache Video ausgelöste Regierungskrise ihren Höhepunkt noch längst nicht erreicht. Gestern stimmte Bundespräsident van der Bellen zunächst einmal dem Vorschlag von Bundeskanzler Kurz zu, Innenminister Kickl und in der Folge alle FPÖ-Minister zu entlassen. Die von der FPÖ als  parteilose Expertin benannte Außenministerin Karin Kneissl wird bleiben.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen