WÜRZBURG

Leitartikel: Trauer und Leid ohne Groll

Es gibt Termine, vor denen einem als Journalistin die Hände zittern. Das Treffen mit den Opfern des Axt-Attentats gehörte dazu. Wie geht man auf Menschen zu, die Unvorstellbares erlebt haben?

Die Wahnsinnstat eines jugendlichen IS-Terroristen am Abend des 18. Juli in Würzburg hat fassungsloses Entsetzen, Angst und bei vielen Menschen auch die Wut auf Flüchtlinge im Allgemeinen ausgelöst. Es ist unbeschreiblich, welches Leid die Opfer ertragen mussten. Umso wichtiger ist es, dass gerade sie zu Wort kommen und dass Medien bei all der Berichterstattung über den Täter und seine möglichen Motive gerade auch den Opfern eine Stimme geben.

Monatelang sahen sich die Verletzten für ein Gespräch mit unserer Redaktion nicht imstande. Zwei Mal entschieden sich die beiden chinesischen Familien und ihre Angehörigen erst kurzfristig dagegen. Vor ihrem Rückflug in ihre Heimatstadt Hongkong saßen wir uns dann aber doch gegenüber. Die Atmosphäre in dem Speisesaal eines Würzburger Hotels war beklommen und angespannt. Man hätte eine Stecknadel fallen hören können.

Doch das Gespräch verlief völlig anders als erwartet. Mit überwältigender Offenheit schilderten die Verletzten auf Englisch ihre Erlebnisse und Eindrücke der vergangenen Monate in Franken. Sie berichteten von schwierigen Momenten, von Augenblicken persönlicher Verzweiflung und Trauer, vom Gefühl des völligen Alleingelassenseins im Zug, als der Terrorist auf die Familie losging.

Hoffen auf ein normales Leben

Doch noch häufiger sprachen sie von ihrer Hoffnung, bald wieder in ihr normales Leben zurückkehren zu können und von der Dankbarkeit allen Menschen gegenüber, die ihnen auf ihrem schwierigen Weg dorthin geholfen haben.

Niemals hatten sie sich vorstellen können, je wieder einen Fuß nach Würzburg zu setzen, so der einhellige Impuls der Opfer und ihrer Angehörigen in den ersten Tagen nach dem Attentat. Doch im Laufe der vergangenen Monate hätten sich ihre Gefühle verändert. Vielmehr: Die Menschen, denen sie begegnet sind, hätten ihre Gefühle verändert. Die anfängliche Wut, Angst und Einsamkeit sind der Dankbarkeit gewichen. Das betonen sie in den eineinhalb Stunden, in denen wir uns gegenübersitzen, immer wieder.

Dankbar sind sie nicht nur den Ärzten, die ihnen das Leben gerettet haben, und dem Pflegepersonal, das sie nicht wie Patienten, sondern wie Freunde behandelt hat. Dankbar sind sie auch allen Menschen, die sich um sie gekümmert und die ihnen ihren Aufenthalt in Deutschland erleichtert haben.

Verantwortliche der Klinik, der Stadt, der Polizei und vor allem der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft haben viel für die Opfer getan. All die mitfühlenden Menschen haben ihnen ein anderes Bild von Deutschland vermittelt.

Der Anschlag hätte überall passieren können

Unfassbar feige, brutal und abscheulich sind die Taten des IS, vom Axt-Attentat in Würzburg bis hin zu den Anschlägen in Paris oder Nizza. Doch wie herausragend stark und menschlich müssen die Opfer und eine Gesellschaft sein, die sich dieser Bedrohung ohne Rachegedanken stellen können.

Mit Weitsicht kommentieren die Opfer des Axt-Attentats jetzt die Ereignisse des 18. Juli. Sie sagen, dass der Anschlag überall hätte passieren können, dass es falsch sei, allen Menschen mit Misstrauen zu begegnen und dass die meisten warmherzig und freundlich sind.

Trotz ihrer seelischen Wunden scheinen die Verletzten viel stärker zu sein als manch andere, die in den Nachrichten von dem Attentat erfahren haben und die seither ihre eigene Angst und ihre Vorurteile auf ganze Bevölkerungsgruppen projizieren.

Mit einem Menschenbild ohne Hass, mit Trauer und Leid ohne Groll geben die drei jungen Menschen aus Hongkong selbst Würzburg, dem Ort der schlimmsten Tage ihres Lebens, eine zweite Chance.

Rückblick

  1. Axt-Attentat in Würzburg: Hongkonger bekommt Rettungsmedaille überreicht
  2. Drei Jahre nach Würzburger Axt-Anschlag: Ermittlungen dauern an
  3. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Rettungsmedaille für Hongkonger
  4. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Opfer von damals heiraten
  5. Würzburger Muslime besorgt um den Ruf ihrer Religion
  6. Kennt Bundesanwaltschaft den Hintermann des Axt-Anschlags?
  7. Axt-Attentat: Der Terror vor der Haustüre
  8. Wie die Polizei mit gefährdeten Jugendlichen umgeht
  9. Jugendliche stark machen im Kampf gegen Radikalisierung
  10. Landrat plädiert für anderen Umgang mit Flüchtlingen
  11. „Diese Politik ist menschenverachtend“
  12. „Und immer wieder bleibt eine gewisse Ratlosigkeit zurück“
  13. Terror: Mehr Schutz für die Ersthelfer
  14. Helfer im Einsatz: Die Angst kommt erst später.
  15. „Kein Anschlagsszenario, das zuvor irgendjemand im Blick hatte“
  16. Leitartikel: Der Anschlag von Würzburg bleibt rätselhaft
  17. Axt-Attentat in Würzburg - Ein Jahr danach
  18. Der blutige Sommer 2016 muss uns stark machen
  19. Gesellschaft muss sich auf neue Bedrohungen einstellen
  20. Die Feuerwehr im Einsatz: Das Jahr 2016
  21. Nach dem Axt-Attentat: Checkliste für Retter im Einsatz
  22. Pilotprojekt gegen Radikalisierung
  23. Wie die Welt der Salafisten aussieht
  24. Opfer des Axt-Attentats bleiben optimistisch
  25. Der Tag, an dem Würzburg zur Zielscheibe des Terrors wurde
  26. Leitartikel: Es braucht Wahrheit und Wehrhaftigkeit
  27. Gerhard Kallert: „Kein Grund für mehr Ängste“
  28. Axt-Attentat: „Es tat gut, helfen zu können“
  29. Axt-Attentat: Die Frage nach dem Warum bleibt
  30. Schüsse auf Axtattentäter waren einzige Chance für Polizei
  31. Leitartikel: Trauer und Leid ohne Groll
  32. Axt-Attentatsopfer melden sich erstmals zu Wort
  33. Axt-Attentat: Zustand der Opfer hat sich weiter verbessert
  34. Nach Axt-Attentat: Erste Opfer fliegen nach China zurück
  35. Axt-Attentat: Chat belegt Kaltblütigkeit
  36. Nach Axt-Attentat: Konferenz für Pflegefamilien
  37. Axt-Attentäter anonym in Bayern bestattet
  38. Ein Monat zwischen Alptraum und Alltag
  39. Nach dem Axt-Attentat: „Nichts ist mehr so, wie es mal war“
  40. Asylantrag wegen technischer Störung unentdeckt
  41. Axt-Attentat: Spendenkonto für die Opfer eingerichtet
  42. Gesellschaft für deutsch-chinesische Freundschaft kümmert sich um Angehörige
  43. Ein anonymes Grab für den Axt-Attentäter?
  44. Axt-Terrorist schlüpfte ungeprüft aus Ungarn herein
  45. Zweifel an islamischem Begräbnis für Attentäter
  46. Die Zugfahrt, die im Alptraum endete
  47. Keine jungen Flüchtlinge in Pflegefamilien
  48. Bahn will hunderte Sicherheitskräfte neu einstellen
  49. Die Angst vor dem Terror
  50. Axt-Attacke: Leiche des Täters noch nicht freigegeben

Schlagworte

  • Würzburg
  • Angelika Kleinhenz
  • Anschläge
  • Attentat in Würzburg
  • Attentate
  • Elend
  • Trauer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!