Moskau weist deutsche Diplomatin aus

Berlin/Moskau

(afp) Die diplomatischen Spannungen zwischen Berlin und Moskau im Zuge der Ukrainekrise haben eine neue Dimension erreicht: Nach Angaben aus Regierungskreisen in Berlin wurde eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft in Moskau auf Veranlassung der russischen Behörden ausgewiesen. Die Bundesregierung bedauere dieses „ungerechtfertigte Vorgehen“ und habe dies gegenüber der Regierung in Moskau zum Ausdruck gebracht

,

hieß es.

Dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ zufolge reagierte Moskau damit auf den Fall eines russischen Diplomaten, der als Mitarbeiter des Bonner Generalkonsulats spioniert haben soll. Er sei vom Verfassungsschutz monatelang observiert worden und ohne großes Aufsehen aus Deutschland ausgewiesen worden.

Bei ähnlichen Fällen in der Vergangenheit sei eine Retourkutsche von russischer Seite ausgeblieben, so der „Spiegel“. „Das ist eine Politik der Nadelstiche“, zitierte das Magazin aus dem Auswärtigen Amt. „Wir wissen nicht, wohin sie führt.“

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Auswärtiges Amt
  • Nachrichtenmagazine
  • Russische Behörden
  • Russische Diplomaten
  • Ukraine-Krise
  • Verfassungsschutz
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!