BERLIN

NSU-Untersuchungsausschuss fordert Reform der Sicherheitsbehörden

Pannen, Fehler und Versäumnisse: Das ist das Urteil des Untersuchungsausschusses des Bundestags über die Ermittlungen zur NSU-Terrorzelle.
Bilanz: Sebastian Edathy (Dritter von rechts) übergibt mit den weiteren Mitgliedern des NSU-Untersuchungsausschusses den Abschlussbericht an Bundestagspräsident Norbert Lammert (Zweiter von links). Foto: Foto: dpa
Noch einmal demonstrieren sie Einigkeit. Noch einmal treten sie gemeinsam auf, wie so oft seit der Einsetzung des Untersuchungsausschusses des Bundestags im Januar letzten Jahres, der die Fehler, Versäumnisse und Pannen bei der Aufklärung der Mord- und Anschlagserie der rechtsextremistischen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) aufdecken sollte. Gemeinsam präsentieren die Ausschussvorsitzenden Sebastian Edathy (SPD) und Stephan Stracke (CSU) sowie die fünf Obleute Clemens Binninger (CDU), Eva Högl (SPD), Hartfrid Wolff (FDP), Petra Pau (Linke) und Wolfgang Wieland (Grüne) am Donnerstag in ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen