Österreich stellt sich neu auf

Ein Video, ein Rücktritt und ein Kanzler, der Risiko geht: Nachdem die Koalition aus Konservativen und Freiheitlichen nicht einmal zwei Jahre gehalten hat, fackelt Kurz nicht lange.
Regierungskrise in Österreich
Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte die Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ auf. Foto: Foto: Roland Schlager, dpa
Der Lärm der Trillerpfeifen war ohrenbetäubend. „Neuwahlen. Neuwahlen“, skandierten mehr als fünftausend Demonstranten am Samstag auf dem Wiener Ballhausplatz. Die Sonne strahlte vom Himmel. Von Westen blies der in Wien so typische Puszta-Wind und so manche junge Familie war mit Kind und Hund in den Volksgarten gezogen. Sie wollten unter dem Fenster von Bundeskanzler Sebastian Kurz das dramatische Ende der türkisblauen Koalition miterleben.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen