HERZOGENAURACH

Offener Streit zwischen Schaeffler und Conti

Schaeffler-Chefin Maria-Elisabeth Schaeffler
Schaeffler-Chefin Maria-Elisabeth Schaeffler Foto: FOTO TEPPER

(dpa) Vor der geplanten Übernahme des Autozulieferers Continental durch das fränkische Familienunternehmen Schaeffler ist ein offener Streit zwischen beiden Unternehmen entbrannt. Maria-Elisabeth Schaeffler wehrte sich am Wochenende gegen Vorwürfe von Continental, sich in die Geschäfte einzumischen. Die Firmeneigentümerin sagte in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, sollte Conti kurz vor der Übernahme einen Gegenangriff auf Schaeffler starten, würden „einige Herren in Hannover die Realität verkennen“.

Hintergrund der Spannungen sind Neuverhandlungen mit Banken über die milliardenschweren Kredite für die Übernahme der früheren Siemens-Tochter VDO durch Conti. Die Schaeffler-Spitze habe mit einem Schreiben an Banken versucht, Einfluss auf die Gespräche zu nehmen, hatte Conti-Vorstandschef Karl-Thomas Neumann gesagt. „Dieser Schritt ist ein massiver Eingriff in die souveräne und unabhängige Geschäftsführung der Continental.“

Schaeffler wehrte sich gegen die Vorwürfe. Bankenkreise hätten Schaeffler darüber informiert, dass Continental im Rahmen der Nachverhandlungen mit den VDO-Banken Regelungen in Erwägung zöge, die der Continental AG und ihren Aktionären erheblich schaden könnten. Dies hätte auch die Interessen von Schaeffler als Großaktionär direkt berühren können.

Conti hatte bereits Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder über den Brief von Schaeffler an die Banken informiert, hieß es in Hannover. Schröder ist Garant für die Einhaltung der Verpflichtungen an der Investorenvereinbarung und könnte in dem Streit noch eine wichtige Rolle spielen. Die Schaeffler-Gruppe hatte sich im Sommer eine Übernahmeschlacht mit dem Conti-Management geliefert, an deren Ende die Franken die Hannoveraner zu einer umfassenden Zusammenarbeit drängen konnten.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!