BERLIN

Servus, Bundestag!

Wolfgang Bosbach       -  Wolfgang Bosbach will gehen, wenn die Menschen seinen Abgang noch bedauern.
Wolfgang Bosbach will gehen, wenn die Menschen seinen Abgang noch bedauern. Foto: Jens Wolf, dpa

Sie haben die deutsche Politik teils jahrzehntelang mitgeprägt, manche harte Debattenschlacht geschlagen, ausgeteilt und eingesteckt, doch jetzt ist Schluss. Eine ganze Reihe prominenter Abgeordneter tritt nicht mehr an. Wir haben einige der bekanntesten von ihnen gefragt, mit welchen Gefühlen sie Abschied vom Bundestag nehmen.

Talkshow-Dauergast und CDU-Urgestein Wolfgang Bosbach (65), der die Kanzlerin für ihren Kurs in der Euro- und Flüchtlingspolitik kritisierte, hat sich die Entscheidung, nicht erneut für den Bundestag zu kandidieren, „lange und gut überlegt“. Der an Krebs erkrankte Rheinländer sagt: „Es ist doch besser, man geht zu einem Zeitpunkt bei dem noch viele sagen, schade, dass er aufhört, als wenn viele murmeln, das wurde aber auch Zeit.“ Wehmut sei natürlich dabei: „Es waren 23 anstrengende, aber auch erlebnisreiche, spannende Jahre. Ich habe großartige Menschen kennengelernt, auch in anderen Fraktionen.“

Der nette Kerl, der sein Bestes gegeben hat

Unvergessen bleibe ihm „die Rede von Papst Benedikt, dem ersten deutschen Papst, der im Parlament gesprochen hat“. Auf welche Erlebnisse er gerne verzichtet hätte? „Die habe ich schon vergessen“, sagt Bosbach. Und in Erinnerung bleiben wolle er einfach als „ein netter Kerl, der sein Bestes gegeben hat. Das reicht völlig.“

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt (67) blickt „in großer Dankbarkeit und ohne Wehmut“ auf 30 Jahre Parlamentstätigkeit zurück. Nun sei genau der richtige Zeitpunkt, „das Staffelholz an jüngere Abgeordnete zu übergeben“. Ihre jetzige Tätigkeit, der Vorsitz der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, sei die „spannendste, einflussreichste und auch die schönste“ gewesen.

Unvergesslich aber werde ihr die Zeit der deutschen Wiedervereinigung bleiben: „Insbesondere die Nacht zum 3. Oktober 1990 war emotional und einzigartig, als Hunderttausende Menschen am Reichstag jubelten und uns Kabinettsmitglieder auf den Stufen des Reichstags mit Tränen in den Augen bewusst wurde, jetzt ist Deutschland wirklich wieder vereint.“ Umso schöner sei es für sie dann gewesen, die Wiedervereinigung anschließend aktiv mitzugestalten: „Als Bauministerin konnte ich den Neubau Hunderttausender neuer Wohnungen und eine aktive Städtebausanierung vorantreiben“, sagt Hasselfeldt.

Eine Karriere mit einem späten Höhepunkt

Als amtierende Bundeswirtschaftsministerin verabschiedet sich Brigitte Zypries (63) aus der großen Politik. Gemächlich ausklingen lassen kann sie es nicht. Vom Diesel-Skandal über die Air-Berlin-Pleite bis zur Fusion der Stahlkonzerne Thyssenkrupp und Tata – die SPD-Frau ist auf der Zielgeraden ziemlich beschäftigt. So teilt ihr Büro mit, es sei „derzeit nicht möglich“, Fragen zu ihrem Ausscheiden aus dem Bundestag zu beantworten.

Dass sie nicht mehr kandidieren würde, hatte die Hessin bereits im vergangenen Jahr angekündigt. Damals ahnte sie wohl noch nicht, dass ihrer Karriere noch ein später Höhepunkt bevorsteht. Anfang des Jahres folgte sie auf Sigmar Gabriel, als der vom Wirtschafts- ins Außenministerium wechselte. Es ist bereits ihr zweiter Bundesministerposten. Von 2002 bis 2009 war sie für das Justizressort zuständig. Jetzt geht Zypries mit durchaus gemischten Gefühlen. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in ihrer Heimat Darmstadt bekannte sie kürzlich mit feuchten Augen, dass sie „ganz gerührt“ sei.

Von schönen und schweren Entscheidungen

Für den homosexuellen Menschenrechtspolitiker Volker Beck (56) von den Grünen ist mit dem Beschluss der Ehe für alle im letzten von 23 Jahren im Bundestag ein Traum in Erfüllung gegangen. „Ein großartiges Erlebnis“, sagt Beck, „wenn man nach jahrzehntelangem Kampf so einen Knoten durchschlägt.“ Als Höhepunkte seiner Politkarriere nennt Beck den Kampf für die Entschädigung von NS-Opfern wie Zwangsarbeitern und osteuropäischen Juden.

Vieles sei ihm sehr zu Herzen gegangen: „Die Entscheidungen über Militäreinsätze waren die schwierigsten Auseinandersetzungen in meinen Abgeordnetenjahren.“ Beck hatte während seiner Abgeordnetentätigkeit auch für Negativschlagzeilen gesorgt. Etwa als ihm im Zusammenhang mit der Pädophilie-Affäre der Grünen 2013 problematische Veröffentlichungen aus den 80er Jahren vorgehalten wurden. Oder als 2016 Drogen bei ihm gefunden wurden. Jetzt freut er sich „auf das Mehr an Freiheit“.

Nach nur acht Jahren im Bundestag ist für Jan van Aken (56) Schluss. „Zwei Perioden sind einfach genug“, sagt der Außenpolitiker von der Linken im Gespräch mit unserer Zeitung. Denn die Arbeit im Bundestag verändere die Parlamentarier: „Das ist wie bei Chefärzten, denen die Patienten ständig sagen, dass sie ihnen das Leben gerettet haben. Irgendwann heben die dann ab.“ Gestört hätten ihn in den vergangenen Jahren auch „viele nutzlose Termine“. Auf seine Kampagne gegen deutsche Waffenexporte sei er dagegen sehr stolz. Von künftigen Abgeordneten erwarte er, dass sie es nie zur Normalität werden lassen, dass mit der AfD eine Partei im Bundestag sitze, in deren Reihen sich einzelne „zertifizierte Nazis“ befänden.

Bundestag       -  Auch Gerda Hasselfeldt verabschiedet sich.
Auch Gerda Hasselfeldt verabschiedet sich. Foto: mICHAEL kAPPELER, DPA
Staatssekretärin Brigitte Zypries (SPD) zu Besuch an der Universität in Würzburg       -  Brigitte Zypries ist auf der Zielgeraden sehr beschäftigt.
Brigitte Zypries ist auf der Zielgeraden sehr beschäftigt. Foto: D. Peter

Rückblick

  1. Das große Scheitern
  2. Ernst wird es, wenn Steinmeier die Kanzlerwahl startet
  3. Trauma von 2013 wirkt noch nach
  4. Mit Schulz in mögliche Neuwahlen?
  5. CSU steht vor der Seehofer-Zerreißprobe
  6. Klaus Ernst (Die Linke): Für Neuwahlen und Plebiszite
  7. Bernd Rützel (SPD): Weiter Nein zu Schwarz-Rot
  8. Stamm: „Seehofer unverzichtbar“
  9. Bär: „Viel Arbeit für den Papierkorb“
  10. Rottmann: „Jamaika-Scheitern ist schlecht fürs Land“
  11. Unterfränkischer FDP-Chef: „Scheitern war nie auszuschließen“
  12. +++ LIVE +++: Wie geht es nach dem Jamaika-Aus weiter?
  13. Wenn es Mainfranken nach Jamaika zieht
  14. Bundestag so groß wie nie zuvor
  15. Protest gegen AfD-Wähler: Rentner reagiert gelassen auf Kommentare
  16. Ein Rentner schämt sich für die AfD-Wähler in seiner Stadt
  17. Bisherige AfD-Chefin Frauke Petry vollzieht Parteiaustritt
  18. Wer in der AfD-Fraktion sitzt
  19. MdB Hoffmann fordert Seehofer-Rücktritt
  20. Ein teurer, aufgeblähter Bundestag mit 709 Abgeordneten
  21. Frauke Petrys Abgang mit Ansage
  22. Seehofer: Rücktrittsforderungen auch in Unterfranken
  23. Bofinger: AfD-Wähler nicht vorrangig aus ärmsten Schichten
  24. Hart, aber fair: Bär & Co. üben schon mal für Jamaika
  25. Bremst Merkel ihren Einsatz für Europa?
  26. Frauke Petry sorgt für Eklat
  27. Standpunkt: Der AfD droht die Spaltung
  28. Vorsichtige Schritte in die Zukunft
  29. Die SPD leckt ihre Wunden
  30. Rücktrittsforderungen an Seehofer sind bisher nur Einzelmeinungen
  31. Leitartikel Seehofers Existenzfrage
  32. Bundestagswahl: Tops und Flops in Main-Spessart
  33. Wahlanalyse: Mit der AfD haben Würzburgs Wähler wenig am Hut
  34. Wo die AfD in Unterfranken besonders gepunktet hat
  35. Grünen-Kandidatin Rottmann spricht von einem „großen Erfolg“
  36. Unterfränkische Wahlbilanz: Die Alten bleiben, Neue kommen
  37. Zufriedenheit bei AfD-Kandidat
  38. Das große Comeback der Liberalen
  39. Merkel, die Vierte - aber wie geht es dann weiter?
  40. Trotz Verlusten: Merkel bleibt Kanzlerin
  41. Schulz stimmt SPD auf Opposition ein
  42. Schockstarre bei der CSU
  43. "Die Volksparteien müssen ihre Strategien ändern"
  44. Schockstarre bei der Würzburger CSU
  45. Grüne: Gewinne für Partei und Martin Heilig
  46. Diese Wahl wird Deutschland verändern
  47. Der Herr der Hochrechnungen
  48. Servus, Bundestag!
  49. Gerät unsere Welt aus den Fugen?
  50. Was Sie noch über die Wahl wissen sollten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Abgeordnete
  • Alternative für Deutschland
  • Benedikt XVI
  • Brigitte Zypries
  • Bundestagswahl 2017
  • Deutscher Bundestag
  • Emotion und Gefühl
  • Erinnerungen
  • Gerda Hasselfeldt
  • Jan van Aken
  • Sigmar Gabriel
  • Volker Beck
  • Wolfgang Bosbach
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!