STUTTGART

Sexuelle Vielfalt bleibt

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat das Vorhaben verteidigt, sexuelle Toleranz als fächerübergreifendes Unterrichtsthema im Bildungsplan seines Landes zu verankern. So lange „schwule Sau“ zu den beliebtesten Schimpfwörtern auf den Schulhöfen gehöre, bestehe Handlungsbedarf, sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

Der Bildungsplan 2015 sieht vor, Themen wie Homosexualität, Bi- und Transsexualität im Unterricht intensiver und fächerübergreifend zu behandeln. Die Gegner des Bildungsplans, die in einer Internetpetition mehr als 110 000 Unterschriften gesammelt haben, sind nach Einschätzung des Ministerpräsidenten „religiös imprägniert“. Man werde sich bei der Fertigstellung des Plans nicht nach „fundamentalistischen Grundlagen“ richten. Verärgert äußerte sich Kretschmann darüber, dass das Arbeitspapier in der Öffentlichkeit bereits so diskutiert werde, als handele es sich um das Endprodukt. Das erschwere die Arbeit. Mit den Kirchen, die den Bildungsplan ebenfalls kritisiert hatten, wird es nach Kretschmanns Worten noch in dieser Woche ein Gespräch geben.

Schlagworte

  • Evangelischer Pressedienst
  • Bildungsplanung
  • Homosexualität
  • Schimpfwörter
  • Schulhöfe
  • Schwule
  • Winfried Kretschmann
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!