Standpunkt: Europa braucht die Frauenquote

Die Frauenquote kommt. Und dabei wird es nicht in erster Linie um die Gleichstellung von Männern und Frauen in Spitzenpositionen gehen. Auch die Diskussion über die längst vorhandene, zumindest gleichwertige Qualifikation weiblicher Bewerberinnen für Topjobs ist überflüssig. Es gibt sie.

Das entscheidende Argument für die Quote ist die Unterschiedlichkeit der Gesetzeslage in den Mitgliedstaaten. In fünf Ländern gibt es solche Quoten bereits. Weitere fünf wollen sie erlassen, warten aber eine europäische Regelung ab. Somit haben grenzüberschreitend tätige Unternehmen immer wieder Probleme.

Da machte eine Harmonisierung Sinn, die der Justizkommissarin natürlich gelegen kommt. Auch wenn es schwerfällt, sich vorzustellen, wie eine solche Vorschrift künftig sanktioniert werden soll, eine Quote wird rechtliche Sicherheit schaffen. Von der notwendigen Gleichstellung ganz zu schweigen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gleichstellung
  • Topjobs
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!