Standpunkt: Wird auch Zeit!

Wäre Atheismus eine Religion, wäre sie mit mehr als 30 Millionen „Mitgliedern“ die größte im Land. Nur knapp 37 000 Konfessionslose und Atheisten, Humanisten und Freidenker sind organisiert in Deutschland, Millionen Ungetaufte und Ausgetretene aber bilden eine stille, schweigende Masse.
Standpunkt: Die allzu legale Droge Alkohol

Sie sind keine Macht, und sie haben keine Lobby. So sind die Privilegien der Kirchen nicht angetastet worden, ihr Einfluss reicht von den Pfarrhäusern in die Rathäuser und von den Bischofspalais weit in Parteizentralen und den Bundestag hinein. Kein öffentlich-rechtliches Gremium, von den Rundfunkanstalten bis hin zum Deutschen Ethikrat, in dem die Religionen nicht erhebliches Gewicht hätten. Seit 1966, seit 46 Jahren also, stört sich die Politikerin Ingrid-Matthäus-Maier daran, dass Nichtgläubige kaum, Religiöse aber eine mächtige Interessenvertretung besitzen. Frustriert wirkt sie nicht. Sie nimmt wahr, dass der Widerstand gegen die Bevorzugung der Kirchen langsam wächst. Wird auch langsam Zeit.

Schlagworte

  • Atheisten
  • Deutscher Bundestag
  • Nationaler Ethikrat
  • Persönlichkeiten des Humanismus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!