ISTANBUL

Türkei: Verletzte bei Protesten

Die Türkei kommt nicht zur Ruhe. Nach den Massenprotesten gegen den islamisch-konservativen Ministerpräsidenten Tayyip Erdogan vom vergangenen Sommer und den schweren Korruptionsvorwürfen gegen die Regierung sorgt jetzt das neue Internet-Zensurgesetz für Kontroversen.

In Istanbul ging die Polizei am Samstagabend mit Wasserwerfern, Tränengasgranaten und Plastikgeschossen gegen Tausende Demonstranten vor, die gegen das vergangene Woche verabschiedete Gesetz protestieren wollten. Nach den neuen Bestimmungen können die Telekom-Regulierungsbehörde und der Verkehrsminister nach eigenem Gutdünken und ohne richterlichen Beschluss Internetseiten sperren. Internetprovider werden verpflichtet, alle Verbindungsdaten ihrer Kunden zwei Jahre lang zu speichern und den Behörden zur Verfügung zu stellen. Damit kann die Regierung das Surfverhalten ihrer Bürger lückenlos überwachen.

Oppositionsgruppen hatten unter dem Motto „Stoppt die Zensur“ zu dem Protest aufgerufen. Die Demonstranten setzten sich gegen die Polizei mit Steinwürfen und Feuerwerkskörpern zur Wehr. Nach Medienberichten wurden bei dem Polizeieinsatz sechs Demonstranten so schwer verletzt, dass sie in Krankenhäuser gebracht werden mussten. Augenzeugen berichteten, Dutzende Demonstranten sein festgenommen worden.

Das Gesetz war auch im Ausland auf scharfe Kritik gestoßen. Die EU-Kommission forderte eine Überarbeitung unter Berücksichtigung der europäischen Standards. Die USA erklärten, das Gesetz sei „unvereinbar mit der Meinungsfreiheit“. Bevor die neuen Bestimmungen in Kraft treten können, muss Staatspräsident Abdullah Gül das Gesetz unterzeichnen. Kemal Kilicdaroglu, der Vorsitzende der oppositionellen Republikanischen Volkspartei, forderte den Präsidenten auf, seine Unterschrift zu verweigern und Veto gegen das Gesetz einzulegen.

Schlagworte

  • Gerd Höhler
  • Abdullah Gül
  • Demonstranten
  • Deutsche Telekom AG
  • Europäische Kommission
  • Korruptionsvorwürfe
  • Massenproteste
  • Ministerpräsidenten
  • Polizei
  • Zensur
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!