ERLANGEN

Verwirrung über die neue Lebensmittelverordnung

Walnüsse können allergische Reaktionen auslösen. Foto: dpa

Vor zwei Jahren wurde die EU-Lebensmittel-Informationsverordnung beschlossen, am 13. Dezember soll sie in allen Mitgliedsländern in Kraft treten. Kurz vor dem Start brodelt es in der deutschen Gerüchteküche: Müssen künftig auch für selbst gebackene Kuchen im Kindergarten die Inhaltsstoffe aufgelistet werden? Ebenso für Plätzchen auf dem Vereinsweihnachtsmarkt, für Nudelsalat auf dem Wohltätigkeitsbasar?

Die EU möchte mit der neuen Verordnung unter anderem den Gesundheitsschutz der Verbraucher erhöhen. Inhaltsstoffe, die allergische Reaktionen auslösen können – etwa Nüsse, glutenhaltiges Getreide, Milch oder Sesam – müssen gut lesbar auf der Verpackung oder bei loser Ware durch ein Schild gekennzeichnet werden.

In der EU-Verordnung wird der gelegentliche Umgang mit Lebensmitteln und deren Lieferung, das Servieren von Mahlzeiten und der Verkauf von Lebensmitteln durch Privatpersonen ausgeschlossen. Sie soll nur für Unternehmen gelten. „Was noch fehlt, in Sachen Lebensmittelkennzeichnung, ist die Durchführungsverordnung“, sagt Claudia Schuller vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen dazu.

Für Bund und Länder bestehen also Spielräume in der Umsetzung des EU-Rechts. Schuller gibt zu bedenken, dass ja noch nicht feststehe, ob die Verordnung auch für offene Veranstaltungen wie Weihnachtsmärkte gelte, an denen sich Vereine für wohltätige Zwecke beteiligen. Dann müsste der Hinweis „Enthält Nüsse“ neben dem selbst gebackenen Nusskuchen stehen.

Während Bayern noch auf die Durchführungsverordnung wartet, redet Nordrhein-Westfalen bereits Klartext. Helferinnen und Helfer auf lokaler Ebene, etwa bei Schul- oder Dorffesten, müssen ihre selbst zubereiteten Suppen, Salate, Kuchen und Waffeln nicht nach EU-Vorschriften kennzeichnen, teilt das dortige Verbraucherschutzministerium mit.

Rückblick

  1. Passionsfrucht: Selbst die Kerne kann man essen
  2. Liebstöckel: Gewürz macht Hunger auf mehr
  3. Gesundes Gemüse: In Romanesco steckt viel drin
  4. Was drin steckt: Papayas sind reich an Vitamin C
  5. Gute Sättigung: Kräuterseitlinge sind vielseitig
  6. Heilwirkung: Kurkuma hemmt Entzündungen
  7. Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant
  8. Kesselchips: Snack aus ungeschälten Kartoffeln
  9. Würzig und kalorienarm: Staudensellerie hat Saison
  10. Ananas reifen nicht nach: Kalorienarm, aber kein Fettkiller
  11. Schlanker Wasserspender: Gurken sind gut für die Nieren
  12. Heimisches Superfood: Johannisbeeren mit Vitamin C
  13. Schlagkräftiger Stinker: Knoblauch ist stark gegen Keime
  14. Richtig fett: Lachs tut dem Herzen gut
  15. Schlanke Frucht: Auberginen enthalten kaum Kalorien
  16. Kleine Kraftpakete: Eier kann der Körper komplett verwerten
  17. Brunner: „Jeder Betrieb hat Zukunft“
  18. Macht seinem Namen Ehre: Zuckermais ist energiereich
  19. Das verlorene Spargelparadies
  20. Unterfranken und sein Spargel
  21. Sonnenblumenkerne liefern viel Eiweiß
  22. Krampflösend und antibiotisch: Koriander als Heilpflanze
  23. Zuckerschoten sind die feinste Variante der Erbse
  24. Fränkisches Menü zu Ostern
  25. Haselnüsse knapp und teuer
  26. Unruhe bei Beschäftigten von Burger King
  27. BGH überprüft Angaben auf Kinderquark: „Monsterbacke“ vor Gericht
  28. Verwirrung über die neue Lebensmittelverordnung
  29. Fast jeder Dritte will Gesetz gegen vorzeitige Weihnachten
  30. Ökolandbau wächst in Unterfranken
  31. Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln steht auf der Kippe
  32. Aber das Fleisch ist schwach
  33. „Unser Fleisch wird derzeit oft unter Preis verkauft“
  34. Gegrillte Delikatessen auf Rädern
  35. Wein kommt immer öfter vom Discounter
  36. Mildes Wetter: Spargel 14 Tage früher
  37. Die 79. Grüne Woche lockt mit Lebensmitteln aus aller Welt
  38. Zartbitterer Streit um Schokolade
  39. Die Suche nach dem Superhuhn
  40. Fleisch? Gerne Gutes!
  41. Interview mit "Beef!"-Chefredakteur:
  42. Fleisch? Nein danke!
  43. Foodwatch sucht „dreisteste Werbemasche“ für Kinderlebensmittel
  44. Bis zu 50 000 Tonnen Fleisch stammen möglichweise von Pferden
  45. Chronologie: Der Pferdefleisch-Skandal in Europa
  46. 124 deutsche Betriebe von Pferdefleisch-Skandal betroffen
  47. Tierfutter: Entwarnung, aber Bedenken bei Innereien
  48. Pferdefleischskandal weitet sich aus
  49. Nur regionale Lebensmittel auf den Tisch?
  50. In Franken vergammeln tonnenweise Äpfel

Schlagworte

  • Christine Jeske
  • Durchführungsverordnungen
  • Kuchen
  • Lebensmittelkennzeichnung
  • Mahlzeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!