Als die Angst alltäglich wurde

In einem kleinen Café in Würzburg. Paula García erzählt von den Grauen des chilenischen 11. Septembers. Sie erzählt von dem Tag im Jahr 1973, an dem das Militär unter General Augusto Pinochet die sozialistische Regierung von Salvador Allende stürzte. Die Chilenin García war damals elf Monate alt. An besagtem Tag ahnte niemand etwas von dem geplanten Putsch, berichtet sie aus Erzählungen von Eltern, Verwandten und Freunden. Ihre 14-jährige Schwester fuhr wie immer von dem Santiaguiner Wohnviertel Patronato mit dem Bus zur Schule. Ihr Vater arbeitete, die Mutter kümmerte sich um den Haushalt. „Noch am ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung