GOSLAR

Autoclub will Umweltzonen abschaffen

Sind sie noch begründet? Der Automobilclub ACE fordert nun eine Abschaffung der Umweltzonen in deutschen Städten.
Foto: dpa | Sind sie noch begründet? Der Automobilclub ACE fordert nun eine Abschaffung der Umweltzonen in deutschen Städten.

Umweltzonen zur Senkung der Feinstaubbelastung erfüllen nach Ansicht des ACE Auto Club Europa ihren ursprünglichen Zweck nicht mehr. Die zugrunde liegende Feinstaubverordnung aus dem Jahr 2007 sei zwar der Beginn einer Erfolgsgeschichte gewesen. Der weitere Nutzen der Umweltzonen in rund 60 deutschen Städten sei jedoch zweifelhaft, sagte ein ACE-Sprecher vor dem 52. Verkehrsgerichtstag, der am Mittwoch im niedersächsischen Goslar beginnt. Denn inzwischen erfüllten fast alle Autos die Voraussetzungen, um Umweltzonen befahren zu dürfen. Dies gelte auch für Diesel-Fahrzeuge.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) solle daher prüfen lassen, ob Umweltzonen heute noch begründet sind, forderte der ACE. Der Deutsche Städtetag sprach sich für die Beibehaltung der Zonen aus. Bis alle europäischen Normen für Feinstaub und Stickoxide eingehalten würden, seien sie ein wichtiges Instrument, um Menschen vor Gesundheitsgefahren zu schützen.

Nach Angaben des ACE durften 2013 bereits 96,4 Prozent der bundesweit 43,3 Millionen Pkw in die Umweltzonen einfahren. 2007 habe der Anteil stark luftverschmutzender Autos dagegen noch rund 26 Prozent betragen. Der Autoclub beruft sich dabei auf Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA). Der gesamte bürokratische Aufwand mit Plaketten für die Umweltzonen werde nur noch wegen des weiter sinkenden Restbestandes von 1,5 Millionen älteren Autos betrieben, sagte ACE-Sprecher Rainer Hillgärtner. Darunter befänden sich etwa 154 000 Oldtimer, die trotz erhöhter Feinstaubwerte in Umweltzonen hineinfahren dürfen.

Die Abgasnorm Euro 6

Nach Darstellung des ACE ist unstrittig, dass die Feinstaubbelastung in vielen Städten seit Einführung der Umweltzonen gesunken ist. „Es ist aber kein mit Plaketten beklebtes Bürokratiemonster, das für bessere Luft sorgt, sondern die stetig wachsende Zahl sauberer Autos.“ Zur Schadstoffminimierung hätten maßgeblich Katalysatoren und Rußpartikelfilter und die damit verbundenen Steuererleichterungen beigetragen. Die Kommunen haben laut dem Städtetag eine ganz andere Forderung. „Die Städte bemühen sich nach Kräften auch über Stadtplanung, Verkehrsplanung und ordnungsrechtliche Vorgaben Emissionen zu verringern“, sagte Hauptgeschäftsführer Stephan Articus. „Sie stoßen damit allerdings an ihre Grenzen.“

„Vor allem mit Blick auf die besonders schädlichen Stickoxide wäre eine strengere Vorschrift des Bundes wünschenswert“, sagte Articus. EU, Bund und Länder sollten „endlich effiziente Maßnahmen an der Quelle ergreifen“. Die Abgasnorm Euro 6 für Neuwagen müsse schnellstmöglich und nicht erst – wie geplant – Ende 2015 eingeführt werden.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Alexander Dobrindt
Auto Club Europa
CSU
Kraftfahrt-Bundesamt
Umweltzonen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!