Der Gemündener Arno Ludwig baut Kindersärge für Föten

Trauer und Trost       -  Jeder Mensch geht anders mit Trauer um, auch wie er dieses Gefühl verarbeitet. Foto: Uwe Zucchi
| Jeder Mensch geht anders mit Trauer um, auch wie er dieses Gefühl verarbeitet. Foto: Uwe Zucchi

Es war die Schilderung einer guten Freundin, die Arno Ludwig dazu bewegte, einen Sarg für Föten zu entwickeln. Im Jahr 2006 hatte sie ihr Kind durch eine Fehlgeburt verloren. Noch viele Monate später erzählte sie dem freischaffenden Künstler aus Gemünden (Lkr. Main-Spessart), wie sehr sie darunter litt, ihr totes Kind in einer kalten und harten Holzkiste zu Grabe getragen haben zu müssen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung