BERLIN

Der Trend geht zu Fertigkost

Ernährungsreport 2017 - Kochen       -  Die Deutschen stehen immer seltener am Herd, da ihnen die Zeit fehlt.
Foto: Britta Pedersen, dpa | Die Deutschen stehen immer seltener am Herd, da ihnen die Zeit fehlt.

Das Schwein, von dem das Schnitzel stammt, soll wenigstens ein gutes Leben gehabt haben. Wie aus dem am Dienstag vorgestellten Ernährungsreport 2017 hervorgeht, spielen Lebensmittel tierischer Herkunft auf deutschen Tellern weiter die Hauptrolle – trotz aller Berichte über einen vermeintlichen Boom der vegetarischen oder gar veganen Küche. Gleichzeitig wächst der Wunsch der Fleischesser nach besseren Bedingungen in der Tierhaltung.

Bei der groß angelegten Studie im Auftrag des Landwirtschafts- und Ernährungsministeriums gaben 53 Prozent der Befragten Fleisch als Lieblingsgericht an, werden noch Fisch- und Geflügelgerichte hinzugezählt, gelüstet es sogar 82 Prozent der Deutschen am stärksten nach Tier im Topf. Nudeln, Gemüsegerichte oder Suppen landen auf den hinteren Plätzen.

Für Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) ist es angesichts der ungebrochenen Lust auf Fleisch erfreulich, „dass immer mehr Verbraucher Wert auf artgerechte Tierhaltung, hohe Produktqualität und umweltschonende Produktionsbedingungen legen“. 88 Prozent der Befragten gaben an, sie seien bereit, einen höheren Preis für Produkte aus artgerechter Tierhaltung zu zahlen. 82 Prozent wünschen sich ein entsprechendes staatliches Gütesiegel.

Aus der Studie geht hervor, dass sich die Bundesbürger immer seltener selbst an den Herd stellen. Nur noch 39 Prozent tun dies täglich, im Jahr zuvor waren es noch 41 Prozent. Zwei- bis dreimal pro Woche greifen 33 Prozent zum Kochlöffel, elf Prozent nie.

Nicht verwunderlich ist es da, dass der Hunger auf Fertiggerichte gestiegen ist. Kochen bedeutet für immer mehr Menschen, dass sie Fertigpizzen in den Ofen schieben, Konservendosen öffnen, Tiefkühlmahlzeiten auftauen oder Tütensüppchen anrühren. Besonders häufig greifen die unter 30-Jährigen zu Fertignahrung. Insgesamt legt mehr als die Hälfte der Befragten Wert auf eine einfache und schnelle Zubereitung ihres Essens.

Gekauft werden die Lebensmittel immer häufiger in Supermärkten oder beim Discounter und immer seltener auf dem Wochenmarkt, im Bioladen oder direkt beim Bauern. Über das Internet wird der tägliche Einkauf noch kaum abgewickelt, dafür wird das Smartphone von immer mehr Menschen als Einkaufshelfer genutzt, etwa um Produktinformationen zu „googeln“.

Am Arbeitsplatz verpflegt sich ein Großteil der Berufstätigen selbst und setzt auf Mitgebrachtes statt auf die Currywurst aus der Kantine. 57 der Befragten nehmen sich täglich etwas von zu Hause mit, im Vorjahr waren es sogar noch 65 Prozent, die zu Stulle und Thermoskanne griffen. Nur ein Fünftel der Arbeitnehmer verbringt seine Mittagspause in der Kantine. 15 Prozent holen sich ihren Imbiss etwa beim Bäcker, fünf Prozent speisen im Restaurant. Und 18 Prozent essen mittags gar nichts oder verzichten gleich ganz auf die Pause.

Viele Kinder essen in Kindertagesstätten und Schulen, neun von zehn befragten Bürgern wünschen sich verbindliche Qualitätsstandards für diese Mahlzeiten. Darauf will Minister Schmidt reagieren: „Es kann nicht sein, dass jedes Spielgerät auf dem Schulhof strengsten Regeln unterliegt, aber nicht das tägliche Schulessen.“ Solche Standards gebe es bereits in Berlin und im Saarland, „14 Bundesländer haben diesen Weg noch vor sich. Wir unterstützen sie gerne dabei“.

Einsetzen will sich Schmidt auch für Ernährung als Schulfach, was die große Mehrheit der Befragten für wichtig hält.

Themen & Autoren
Bernhard Junginger
CSU
Christian Schmidt
Tierhaltung
Vegane Kost und Küche
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!