Grüne Zukunft und ein Rechtsruck?

In Belgien stehen Grüne und Rechte vor großen Stimmenzugewinnen – Neuer Premier könnte dennoch ein Sozialdemokrat werden
Belgiens Ministerpräsident Charles Michel 
Foto: LUDOVIC MARIN, afp | Belgiens Ministerpräsident Charles Michel 

Eigentlich ist Belgien in den vergangenen sechs Monaten ganz gut über die Runden gekommen. Dass die Regierung des liberalen Ministerpräsidenten Charles Michel (43) seit Dezember nur noch geschäftsführend im Amt war, fiel nicht weiter auf. Damals hatten die flämischen Nationalisten von der N-VA aus Verärgerung über den Migrationspakt der UN den Kabinettstisch verlassen – Michel verzichtete auf eine Minderheitsregierung und vorgezogene Neuwahlen. Irgendwie rettete man sich über die Zeit bis zum kommenden Sonntag, den turnusmäßigen Wahltermin.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung