kurz & bündig: Die Gesundheitskarte mit Lichtbild ist rechtmäßig

Krankenversicherte müssen Computerchip und Lichtbild auf der neuen elektronischen Gesundheitskarte hinnehmen. Die ab 2015 allein als Krankenversicherungsnachweis geltende Gesundheitskarte verstoße mit ihren gespeicherten Daten und dem Lichtbild nicht gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht in Kassel (AZ: B 1 KR 35/13 R). Der 1. Senat wies damit die Revision eines Rentners aus Fuldatal bei Kassel zurück. Dieser lehnte die Gesundheitskarte grundsätzlich ab, da er nicht überprüfen könne, wer Zugriff auf seine darauf gespeicherten Daten hat.

Jeder vierte Mensch ist zwischen zehn und 24 Jahren alt

In den armen Ländern der Welt leben immer mehr junge Menschen. Laut dem am Dienstag in Berlin vorgestellten UN-Weltbevölkerungsbericht ist jeder vierte Mensch auf der Erde zwischen zehn und 24 Jahren alt. Von den derzeit 1,8 Milliarden jungen Menschen lebten 89 Prozent in Entwicklungsländern, sagte Michael Herrmann vom Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen. Bis 2050 werde sich die Zahl junger Menschen weltweit voraussichtlich auf zwei Milliarden erhöhen.

Größtes Protestlager in Hongkong teilweise geräumt

Die Behörden in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong haben das größte Protestlager der Demokratie-Bewegung teilweise geräumt. Metallzäune und andere Barrikaden vor einem Büro-Wolkenkratzer im Bezirk Admiralty wurden am Dienstag unter der Aufsicht Dutzender Polizisten und Justizbeamter abgebaut. Die Besitzer des Citic Towers hatten die Räumung erwirkt, weil die Barrikaden den Zugang zum Gebäude versperrten. Seit Ende September blockieren Demonstranten drei Hauptverkehrsadern der Millionenmetropole. Ihre Zeltlager sollen nun schrittweise abgebaut werden. Die Demokratiebewegung verlangt, dass die nächste Regierung Hongkongs in drei Jahren frei gewählt wird. Peking behält sich allerdings das Recht vor, die Kandidaten vorab auszuwählen.

Keine weiteren Fälle von Vogelgrippe in Europa

Die Gefahr einer Ausbreitung der Vogelgrippe scheint in Großbritannien vorerst gebannt. Das Risiko sei „vermutlich ziemlich niedrig“, sagte der oberste britische Amtstierarzt Nigel Gibbens am Dienstag. Die Sicherheitsmaßnahmen auf dem betroffenen Hof seien gut. Es handle sich wie bei den Ausbrüchen in Deutschland und den Niederlanden um den Vogelgrippe-Subtyp H5N8, teilte das Agrarministerium in London mit. Wie und ob die H5N8-Fälle in Deutschland, den Niederlanden und England zusammenhängen, blieb weiter unklar.

Die vermutlich letzte Runde der Atomverhandlungen mit dem Iran

Die vermutlich letzte Verhandlungsrunde über das umstrittene iranische Atomprogramm hat am Dienstag in Wien begonnen. Zum Auftakt trafen sich EU-Chefverhandlerin Catherine Ashton und Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif, hieß es aus Delegationskreisen. „Wir sind weiterhin der Auffassung, dass eine Lösung möglich ist“, sagte Sarif. „Rote Linien zu ziehen, hilft weder einer Lösung des Atomstreits noch der Nichtverbreitung von Atomwaffen.“ Im seit über zehn Jahren schwelenden Konflikt verdächtigt der Westen den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms Nuklearwaffen zu entwickeln. Teheran bestreitet dies.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bundessozialgericht
  • Catherine Ashton
  • Gesundheitskarten
  • Krankenversicherte
  • Recht auf informationelle Selbstbestimmung
  • Rechtmäßigkeit und Zulässigkeit
  • Rentner
  • UNO
  • Vogelgrippe
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!