kurz & bündig: Pakistanisches Gericht setzt Hinrichtung von Christin aus

kurz & bündig: Pakistanisches Gericht setzt Hinrichtung von Christin aus

Pakistans Oberstes Gericht hat die Hinrichtung einer wegen Gotteslästerung verurteilten Christin vorübergehend ausgesetzt. Die Höchstrichter hätten entschieden, dass das Todesurteil nicht vollstreckt werden dürfe, solange sie mit dem Fall befasst seien, sagte der Anwalt der Frau am Mittwoch. Asia Bibi war 2009 festgenommen und im Jahr drauf nach dem international umstrittenen Blasphemiegesetz Pakistans zum Tode verurteilt worden. Der fünffachen Mutter wird vorgeworfen, sich bei einem Streit mit muslimischen Frauen abfällig über den Propheten Mohammed geäußert zu haben. Der Fall sorgte für internationales Aufsehen.

PKK bekennt sich zu Tötung zweier türkischer Polizisten

Nach der Tötung von zwei türkischen Polizisten in der Stadt Ceylanpinar an der Grenze zu Syrien hat sich die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu der Tat bekannt. Die „Strafaktion“ sei die „Vergeltung für das Massaker von Suruc“, schrieben die kurdischen Volksverteidigungskräfte (HPG), der bewaffnete Arm der PKK, am Mittwoch auf ihrer Internetseite. Die beiden Polizisten hätten mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kooperiert, erklärten die HPG. Beide Polizisten wurden demnach durch Kopfschüsse getötet. In Suruc nahe der Grenze zu Syrien waren am Montag bei einem Anschlag eines mutmaßlichen IS-Selbstmordattentäters 32 Menschen getötet worden.

Außenamt fordert von USA Aufklärung zu Spähvorwürfen

Das Auswärtige Amt hat die US-Regierung aufgefordert, die jüngsten Spähvorwürfe in Bezug auf den US-Geheimdienst NSA „dringend“ aufzuklären. Seien die Berichte über ein Ausspionieren des Außenministeriums wahr, dann „wäre das natürlich völlig inakzeptables Ausspähen von Partnern“, sagte der Sprecher von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Mittwoch in Berlin. Außenstaatssekretär Stephan Steinlein telefonierte demnach am Dienstag mit dem US-Botschafter in Deutschland John B. Emerson wegen der Affäre. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte am Montag erneut Dokumente veröffentlicht, die Spionage der NSA gegen die Bundesregierung belegen sollen. Demnach wurde auch Steinmeier Ziel des US-Geheimdienstes.

AfD prüft rechtliche Schritte gegen Ex-Parteichef Bernd Lucke

Der Konflikt zwischen der AfD und ihrem früheren Vorsitzenden Bernd Lucke geht in die nächste Runde: Die Alternative für Deutschland prüft rechtliche Schritte gegen Lucke, weil dieser Passagen aus den Eckpunkten für ein AfD-Parteiprogramm für seine neugegründete Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) übernommen haben soll, wie AfD-Sprecher Christian Lüth sagte. Die AfD prüft, ob sie ihren ausgetretenen Gründer Lucke wegen des „Diebstahls geistigen Eigentums“ belangen kann, bestätigte Lüth einen Bericht der „Bild„-Zeitung. Die Partei wirft Lucke demnach vor, Passagen zum Islam sowie zu den Themen Bürgerrechte, Bildung, Innere Sicherheit sowie Steuern abgekupfert zu haben.

Mutmaßlicher IS-Kämpfer am Bremer Flughafen festgenommen

Ermittler haben einen mutmaßlichen Kämpfer der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) am Flughafen in Bremen gefasst. Der 26-Jährige steht im Verdacht, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben. Er soll Anfang April nach Syrien gereist sein, um sich in einem IS-Trainingscamp für den Kampf gegen die syrische und irakische Armee ausbilden zu lassen, teilte die Staatsanwaltschaft Bremen mit. Es gebe Anhaltspunkte, dass er an Kampfhandlungen der Terrororganisation beteiligt gewesen sei. Bei seiner Rückkehr nach Deutschland wurde der Mann aus Bremen verhaftet. Foto: dpa

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Alternative für Deutschland
  • Auswärtiges Amt
  • Bernd Lucke
  • Festnahmen
  • Hinrichtungen
  • Höchste Gerichte
  • Islamischer Staat
  • National Security Agency
  • PKK
  • Prophet Mohammed
  • Todesurteile
  • US-Geheimdienste
  • US-Regierung
  • WikiLeaks
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!