Nach der Wahl ein Schuldenschnitt?

Parlament in Athen       -  Demonstranten mit den Flaggen Griechenlands und der EU in Athen: Premier Alexis Tsipras erhofft sich durch Neuwahlen eine klare Bestätigung seines Kurses.
Foto: ArchivSimela Pantzarttzi, dpa | Demonstranten mit den Flaggen Griechenlands und der EU in Athen: Premier Alexis Tsipras erhofft sich durch Neuwahlen eine klare Bestätigung seines Kurses.

Die Überraschung hielt sich am Donnerstagabend in Grenzen. Dass Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras seinen Hut nehmen würde, hatte er selbst zuvor mit den Geldgebern in Brüssel, Frankfurt, Luxemburg und Washington abgesprochen. EU-Kommission, Europäische Zentralbank, die ESM-Notkasse des Euro-Raums und der Internationale Währungsfonds stimmten zu. Längst waren Zweifel laut geworden, ob diese griechische Regierung noch die Mehrheiten haben würde, um das ehrgeizige Reformprogramm durchzusetzen. Tsipras selbst war sich ebenfalls nicht mehr sicher. Denn er hatte ja kein Mandat dazu.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung