Rechtspopulisten schließen eine Allianz

Kundgebung von neuer Rechts-Allianz in Mailand       -  Matteo Salvini, Innenminister von Italien, und Marine Le Pen, Vorsitzende der rechtspopulistischen Partei „Rassemblement National“, bei der Kundgebung der Allianz nationalistischer Parteien.
Foto: Luca Bruno, dpa | Matteo Salvini, Innenminister von Italien, und Marine Le Pen, Vorsitzende der rechtspopulistischen Partei „Rassemblement National“, bei der Kundgebung der Allianz nationalistischer Parteien.

Etwa 20 000 Menschen sind auf den Domplatz in Mailand gekommen. Nicht besonders viele, es regnet. Die Nachricht vom Rücktritt des österreichischen Vizekanzlers Heinz-Christian Strache von der verbündeten FPÖ wegen der Ibiza-Affäre beflügelt die Geister auch nicht gerade. Insofern stecken Europas Rechtspopulisten die widrigen Umstände eigentlich ganz gut weg. Ein älterer Herr mit blau-weißer Lega-Fahne sagt: „Ich bin gekommen, um Salvini zu sehen.“ Die anderen Herrschaften interessierten ihn nur mäßig. Aber es sei gut, dass hier eine Allianz entstehe. „Gegen Brüssel, gegen die Banken und ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung