PRORA

Im Nazi-Seebad wird ein Denkmal wird aufgehübscht

Im Nazi-Seebad Prora: Wo einst die Volksgemeinschaft gleichgeschaltet urlauben sollte, erschaffen jetzt Investoren ein Nobel-Domizil in Traumlage. Das gefällt nicht allen.
Sommerlich-belebt liegt der Ostseestrand vor Prora.
Sommerlich-belebt liegt der Ostseestrand vor Prora. Foto: Martina Riederle

Ein lichter Kiefernhain, durch den der Himmel blau und das Meer dunkel schimmert. Am Boden wachsen Dünengras, Brombeerranken und Farne. Gemulchte Wege oder auch solche mit Holzbohlen führen wenige Meter weit durch die bewachsene Düne, dann ist der Strand da. Der Strand der Prorer Wiek. Er gilt als der schönste auf Rügen. Mit pudrigem Sand, hell und breit. Und so sanft und allmählich ins Meer abfallend, dass Kinder hier wie in einem Planschbecken in der Ostsee spielen können. Wem es hier nicht gefällt, dem ist nicht zu helfen, könnte man meinen. Vielleicht kann er sich aber auch einfach nicht anfreunden mit diesem Ort. Mit seiner Vergangenheit.

„Diesen Platz liebt man. Oder man hasst ihn. Dazwischen gibt es nichts“, sagt Ulrich Busch. Der 52-Jährige ist der Mann, der die Auferstehung von Prora angestoßen hat. Vom einstigen Nazi-Seebad zum Nobeldomizil der Gegenwart. Von der früheren DDR-Kaserne zum Ferien-Highlight dieser Tage. Von der denkmalgeschützten Fast-Ruine zur wärmeisolierten Teuer-Immobilie.

Wer, bitte, hätte noch vor 15 Jahren ernsthaft daran geglaubt, dass aus den monströsen und düsteren fünf Gebäudekomplexen am Ostseerand, aus dem betonierten Vermächtnis zweier Diktaturen, etwas anderes werden würde als immer weiter gehender Verfall?

Es ist seine Geschichte, die diesen Ort besonders macht. Anders. Er kann sie nicht abschütteln, spätestens seit 1994 – seit die knapp fünf Kilometer lange und leicht geschwungene Gebäudelinie unter Denkmalschutz steht.

In den Jahren von 1936 bis 1939 entstand hier das „Seebad der 20 000“. Angeblich hatte Adolf Hitler selbst die Idee dafür, dagewesen ist er nie. Wohl aber sein Handlanger Robert Ley. Der Chef der nationalsozialistischen Organisation „Kraft durch Freude“ sollte dafür sorgen, dass die Volksgemeinschaft sich nicht nur mit KdF-Kreuzfahrten erholen konnte. Sie sollte auch baden gehen – und alles immer schön unter politischer Beeinflussung. Dafür also das Seebad in Prora, ein Monsterprojekt. Täglich sollten – so die Planung – 2000 bis 3000 Urlauber anreisen. In kleine Zimmer zwar, dafür aber alle mit Blick zum Meer. Dazu eine beeindruckende, 2000 Quadratmeter große Empfangshalle. Zwei Seebrücken in die Ostsee. Eine repräsentative Promenade. Bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs war der Rohbau weitgehend fertig: acht Bettenhäuser, jedes 500 Meter lang, darin offene Liegehallen, damit man die gute Seeluft auch bei schlechtem Wetter atmen konnte. Angereist ist nie jemand: Mit Kriegsbeginn wurde der unvollendete Bau eingestellt. Im Krieg zeit- und teilweise als Lazarett genutzt. Danach als Obdach für Flüchtlinge. Und schließlich, zu DDR-Zeiten, als Kaserne im Sperrgebiet. Alle Ausbauten fanden erst da statt – vom Einbau von Fenstern bis zum Putz.

Von den acht Bettenhäusern blieben fünf. Eingezäunte Ruinen stehen bis heute. Nach der Wiedervereinigung übernahm die Bundeswehr das Gelände, gab es 1992 auf. 1994 wurden die NS-Bauten, dann schon die Hinterlassenschaft zweier Diktaturen, unter Denkmalschutz gestellt. Das Bundesvermögensamt – heute die Bima – begann seine Suche nach Investoren. Und wer auch immer geglaubt hatte, niemand würde Hand an die düstere Kulisse legen, hatte sich getäuscht. Die – dank bester Strandlage – Traumimmobilie wurde ein Investorenprojekt. Jetzt entstehen hinter den alten Mauern Eigentumswohnungen und Ferienapartments. Zu Quadratmeterpreisen von inzwischen bis zu 10 000 Euro im Penthouse.

Eine der größten baulichen Hinterlassenschaften des Nationalsozialismus verschwindet in einer stylischen Kulisse. Nicht gut findet das Jens Seidler vom Dokumentationszentrum Prora, das im mittleren Block des einstigen KdF-Seebads untergebracht ist, dem die Umwandlung noch bevorsteht. Auch hier soll aber, so viel ist klar, nichts so bleiben, wie es war und jetzt noch ist. Strahlendes Weiß ist geplant, Balkone aus Glas, dem Dokumentationszentrum wurde gekündigt – schon zum zweiten Mal. Seidler ist Historiker und findet, dass hier „aus denkmalpflegerischer Sicht ein Zustand erreicht ist, der nicht wünschenswert ist“. Mit Unterschriftenlisten wollten er und seine Mitstreiter für den Erhalt historisch-monströser Bausubstanz erreichen, dass wenigstens der letzte, noch nicht an Investoren verkaufte Block fünf so bleibt, wie er ist – nur mit einer Jugendherberge in seinem sanierten Teil. Doch der Eigentümer, der Landkreis Vorpommern-Rügen, will nicht. Erst vor kurzem hat sich der Kreistag entschieden, auch Block fünf zu verkaufen – gegen die Stimmen der Grünen, der Linken und 15 000 Unterzeichner einer Online-Petition. Dem Landkreis fehlt das Geld, das Gebäude zu erhalten und es einer Nutzung im öffentlichen Interesse zuzuführen. „Das hier ist kein Täterort“, sagt Jens Seidler. „Der Täterorte hat sich der Staat angenommen.“

Auch Ulrich Busch hat schon ein Gebot abgegeben für Block fünf und ein Konzept für die weitere Nutzung vorgelegt. Ob er den Zuschlag erhält, ist offen. Busch ist regelmäßig vor Ort, jede Woche. Er hat sich 2004 reingekniet in das Projekt Prora. Die Entkernung ausgehandelt, damit es moderne Wohnungszuschnitte geben kann. Und Indoor-Pools. Und Fitnessräume. Er hat erreicht, dass der Denkmalschutz Balkone an der Seeseite der Gebäude zuließ. Und damit den Grundstein gelegt für die neue Ferienzukunft des Kdf-Seebads. 2006 schlug er dann zu, kaufte mit einem Partner Block eins und zwei. „Hier passiert Großes“, sagt er selbstbewusst und, ja, eindeutig stolz. Der Sohn von Ernst Busch, der zu Nazizeiten wegen seiner politischen Gesinnung inhaftiert und zu DDR-Zeiten Sänger und Schauspieler war, will auch dem großen Namen seines Vaters gerecht werden. Etwas Besonderes erreichen.

Das hat er in Prora geschafft, wo sich Kräne drehen, wo Hunderte Bauarbeiter am Werk sind und wo jeden Tag neue Interessenten in die Verkaufs-Container marschieren, um sich zu Niedrigzins-Zeiten über Steuersparmöglichkeiten zu informieren. In den beiden Komplexen steckt längst das Geld anderer Investoren. Das Geschäft brummt. 700 Wohnungen allein in Block eins und Block zwei – und fast alle verkauft.

„Mehrere Tausend Menschen“ sollen hier Urlaub machen, sagt der Kurdirektor von Binz, Kai Gardeja, zu dem Prora gehört. Bisher hat Binz mit rund 5200 Einwohnern etwas mehr als 15 000 Gästebetten. Jetzt, schätzt Gardeja, dass allein in Prora mindestens nochmal so viele entstehen. Monströse Entwicklungen passen an diesen Ort. Was dann auch kommen soll: Strandreinigung, Rettungstürme, Müllentsorgung – und Kurtaxe. Ulrich Busch denkt auch schon weiter. An ein Bähnchen, das zwischen Binz und Prora shuttelt, an Schranken, die das Gelände absperren und an einen Zaun auf der Düne. Damit nicht mehr jeder, der staunend auf die leuchtendweißen neuen Kolosse schauen will und auf die Pools, die im Dünengras liegen, einfach so aufs Gelände stolpern kann.

Er kann ja ein Ferienapartment buchen – wenn er denn will. Über den Ferienhausvermieter Novasol werden derzeit 73 Apartments mit Platz für bis zu acht Personen vermietet, 15 weitere sollen nach der endgültigen Fertigstellung der Anlage dazukommen. Denn noch wird im Umfeld gebaut. Bei Novasol heißt es, man sei zufrieden, die Buchungslage übertreffe die Erwartungen. Und es heißt auch, man begrüße es, dass „dieses über viele Jahre ungenutzte und dem Verfall preisgegebene Architekturdenkmal sich nun mit positiver Energie und Lebensfreude füllt“. Keine Frage: Die Lage ist traumhaft, die beste Grundlage für gute Urlaubslaune.

Dennoch: Noch wollen die Kämpfer für einen Verbleib von wenigstens Block fünf in der öffentlichen Hand nicht aufgeben. André Brie, Landtagsabgeordneter der Linken, forderte das medienwirksam im Vorfeld der morgigen Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. Und Jens Seidler vom Dokumentationszentrum wünscht sich natürlich auch, dass noch alles ganz anders wird. Eine Ostsee-Universität könnte er sich da vorstellen, zusammen mit den Anrainerstaaten.

Auch Ulrich Busch hat natürlich Vorstellungen – „große“, selbstverständlich. Für die Menschen, die diesen Platz nicht hassen, sondern lieben wollen.

Tipps zum Trip

Information: Tourismuszentrale Rügen, Heinrich-Heine-Straße 7, 18609 Binz; Internet: www.ruegen.de und www.wirsinddieinsel.de Was zu tun: Rügen ist Deutschlands größte Insel und hat eine Fläche von knapp 1000 Quadratkilometern sowie 500 Kilometer Küstenlinie. Wenn es um die Zahl der Sonnenstunden geht, liegt die Insel im Norden mit der Nachbarin Usedom ganz weit oben in der Skala. Außer der Sonne ist auch das Meer immer ganz nah: Kein Ort auf Rügen ist weiter als sieben Kilometer vom Wasser entfernt. Deshalb kann man – außer schwimmen – auch segeln, surfen, kiten, Kanu fahren und angeln. Dazu gibt es 800 Kilometer Rad- und Wanderwege – also genug Stoff für mehr als einen Urlaub. Was zu sehen: Die Bäderarchitektur ist legendär auf der Ostseeinsel und das Markenzeichen der Badeorte Binz, Sellin, Baabe, Göhren und Sassnitz. Weit in die Ostsee hinein ragen die Seebrücken von Binz und Sellin. Sellin feiert heuer 150 Jahre Badeleben. Nicht verpassen: Rügen hat ein paar Klassiker, die man – da lohnenswert – ruhig abhaken sollte. Dazu gehört eine Wanderung zum Kreidefelsen Königsstuhl. Er lieferte dem romantischen Maler Caspar David Friedrich weltberühmte Motive. Dampflokfans können sich vom „Rasenden Roland“ über die Insel ziehen lassen. Und zur Nachbarinsel Hiddensee, auf der der Dichter Gerhard Hauptmann lebte, führen Fähren von mehreren Orten aus. Wo wohnen: Das Angebot an Unterkünften ist vielfältig und reicht vom Campingplatz über Privatzimmer und Pensionen bis zu Hotels und Ferienhäusern. Egal, für was man sich entscheidet: In der Hochsaison (Juli/August) sollte man besser nicht ohne Reservierung anreisen. Wo schlafen in Prora: Die Jugendherberge in Prora ist mit ihren 400 Betten eine der großen in Deutschland. Sie liegt im renovierten Teil von Block fünf des KdF-Seebades und hat auch einen großen Zeltplatz für bis zu 1000 Personen. Ein Bett (mit Frühstück) gibt es pro Person ab 25 Euro pro Nacht. Die Apartments Prora Solitaire liegen in Block zwei des ehemaligen KdF-Seebads. Sie haben 30 bis 120 Quadratmeter Größe und sind exklusiv eingerichtet. Den Wohnungstyp „Pearl“ etwa (75 Quadratmeter mit zwei Schlafzimmern und zwei Bädern) gibt es über den Ferienhausvermieter Novasol zum Wochenpreis ab 880 Euro zu mieten. Die Internetseite zum Anschauen (www.prora-solitaire.de/hotel) führt auch weiter auf www.novasol.de.
Durch einen ausgelichteten Grünstreifen führen die Wege vom Strand zu den Ferien- und Eigentumswohnungen.
Durch einen ausgelichteten Grünstreifen führen die Wege vom Strand zu den Ferien- und Eigentumswohnungen.
Die Jugendherberge liegt im teilsanierten Block fünf.
Die Jugendherberge liegt im teilsanierten Block fünf.
Das Schicksal von Block fünf – der unsanierte Teil – ist offen.
Das Schicksal von Block fünf – der unsanierte Teil – ist offen.
Reste der Kaimauern aus der Nazizeit.
Reste der Kaimauern aus der Nazizeit.
Blick von oben – ein Bild von 1994 im Dokumentationszentrum.
Blick von oben – ein Bild von 1994 im Dokumentationszentrum.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Martina Riederle
  • Adolf Hitler
  • André Brie
  • Bundeswehr
  • Caspar David Friedrich
  • Denkmalschutz
  • Denkmäler
  • Diktatur
  • Ferienhäuser
  • Fitnessräume
  • Jugendherbergen
  • Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern
  • Seebäder
  • Urlaubslaune
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!