Jakarta (dpa/tmn)

Gado-Gado und Vla: Ein Stop-over in Jakarta ist ein Kontrastprogramm

Eine asiatische Millionenstadt mit etwas holländischem Flair - das ist Jakarta. Wer für ein paar Tage in Indonesiens Hauptstadt haltmacht, erlebt ihre Gegensätze: Armut und Reichtum, Geschichte und Moderne.
Gado-Gado und Vla: Stop-over in Jakarta
Skyline einer Millionenmetropole: Indonesiens Hauptstadt Jakarta ist eine Stadt der Gegensätze. Foto: Ministry of Culture and Tourism Indonesia
Jakarta ist eine Geduldsprobe - für Urlauber und Einheimische gleichermaßen. Denn um nur wenige Blöcke weit zu kommen, braucht es hier lange. Auf den Straßen in Indonesiens Hauptstadt ist es laut und voll. Gut fahren also Touristen, wenn sie auf dem Weg zu den Sehenswürdigkeiten ein wenig Gelassenheit bewahren. Für mehr als einen Stop-over auf dem Weg nach Bali, Lombok oder Sumatra bleiben die wenigsten in der Stadt. Die Attraktionen lassen sich aber auch in ein bis zwei Tagen abklappern.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen